Musikalisch-argentinisches Abenteuer : Flügge werden: Uhu’s fliegen übern großen Teich

Mit Stimme und Körper dirigiert Martin Huss die letzte Probe vor der Abreise. Am Montag geht das musikalisch-argentinische Abenteuer los.  Fotos: sabrina panknin
1 von 3
Mit Stimme und Körper dirigiert Martin Huss die letzte Probe vor der Abreise. Am Montag geht das musikalisch-argentinische Abenteuer los. Fotos: sabrina panknin

Die „Unter Hundertjährigen“ reisen mit ihrem Dirigenten Martin Huss nach Argentinien - in seine Heimat. Vor der Abreise am Montag wurde nochmal fleißig geprobt. „Arbeit - Vergnügen - Arbeit“ lautet für knapp drei Wochen des Motto der 16 Teilnehmer.

svz.de von
09. Oktober 2015, 07:00 Uhr

Einige Blätter liegen bereits auf dem Boden im Garten des Posaunenwerkes Barkow. Langsam färben sich die Blätter, wechseln ihr Farbkleid. Kastanien zieren den Weg zur Scheune. Musik ist zu hören. Blasinstrumente. Dann Stille. Martin Huss’ Stimme durchdringt die schwere Holztür. „Viel viel schärfer“, sagt er und schaut seine Schützlinge an. Es sind die „Uhu’s“ – seine „Unter Hunderjährigen“, mit denen er in diesem Jahr nach Argentinien fliegt. In seine Heimat.

Doch noch sind die Uhu’s am Boden, Montag geht’s in die Luft und über den großen Teich, mehrere tausend Kilometer weit in ein anderes Land, eine andere Kultur. In die Heimat des Landesposaunenwartes und des argentinischen Tangos.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen