Lübz : FCH-Schmierereien nerven Lübzer

FCH-Schatten über Kunst: Das Airbrush-Werk von Kai Arendt wurde von Unbekannten übermalt.
FCH-Schatten über Kunst: Das Airbrush-Werk von Kai Arendt wurde von Unbekannten übermalt.

Ärgerlich: Fußballfans übermalten Airbrush-Kunst an Verteilerkasten

23-11367642_23-66107912_1416392295.JPG von
14. Februar 2019, 20:00 Uhr

Wie ein Schatten legen sich seit vergangenem Wochenende die drei Lettern FCH über etliche Lübzer Verteilerkästen der Stadtwerke und der Telekom. Stadtwerke-Chef Olaf Beck ist entsetzt: „Echte Hansa-Fans machen so was nicht. Sie feiern ihren Sieg, ohne andere zu schädigen.“

Die Hansa-Künstler machten nicht einmal vor privaten Hausfassaden oder der von den Stadtwerken Lübz liebevoll gestalteten Trafostation Hinter der Wohrte halt. Diese Station wurde vor einigen Jahren im Auftrag der Stadtwerke vom Airbrush-Künstler Kai Arendt kunstvoll und aufwändig gestaltet. Nicht nur die Anwohner erfreuten sich an dem farbenfrohen Anblick, der das bis dahin dominierende einfache Fassadenweiß ablöste.

Olaf Beck: „Jetzt müssen Menschen wieder aktiv, Geld investiert und die Schmierereien mühevoll beseitigt werden. Offenbar zählen Werte wie Achtung vor den Leistungen anderer nichts mehr.“ Die Stadtwerke haben bereits Anzeige erstattet, was das Polizeirevier Plau am See gestern bestätigte. Der Stadtwerke-Chef appelliert nun an die Lübzer, auf ihre Umgebung zu achten und mitzuhelfen, solche Straftaten wie die Schmierereien zu verhindern oder zur Anzeige zu bringen: „Helfen Sie mit, dass Lübz auch in Zukunft eine anziehende, saubere und somit lebenswerte Stadt bleibt.“ Für Olaf Beck und zahlreiche Lübzer ist trotz der Freude über den Hansa-Sieg vom vergangenen Wochenende klar: „Was die Schriftzüge betrifft, ist eines sicher: Kunst ist das nicht – das kann weg!“

Kommentar von Udo Mitzlaff

Schmierfinken

Graffitis muss man nicht mögen. Aber in der Szene gilt zumindest ein Ehrenkodex: Übermale keine anderen Werke. Nicht einmal das gilt offenbar für Hansa Rostocks Schmiertruppe. Sogar die hartgesottensten Fans haben es satt: Hört endlich auf, ganz Mecklenburg dichtzupinseln. Gewinnt einfach und gut ist es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen