zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

21. August 2017 | 04:35 Uhr

Feier : Faszinierende Feuer zum Osterfest

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Ein besonderes Naturereignis erlebten die Besucher bei der Veranstaltung in Zahren, als ein Regenbogen am dortigen See entstand. Sehr viele Gäste kamen in den Lübzer Stadtpark.

Sowohl von der Größe her als auch hinsichtlich der naturgegebenen Schönheit dürfte das am Sonnabend entzündete Osterfeuer in Zahren, Ortsteil der Gemeinde Gallin-Kuppentin, in unserer Region ungeschlagen sein. Wie geplant loderten dort direkt am See riesige Flammen aus einem schätzungsweise vier Meter hohen Schnittholz-Haufen, den vor allem Landwirte zusammengefahren hatten. Doch damit nicht genug: Als es zu regnen begann, wollte zunächst bei niemandem mehr die rechte Stimmung aufkommen und alle Besucher suchten Schutz unter einem aufgebauten Armeezelt. Plötzlich mischten sich allerdings aus dem Himmel fallendes Wasser und pralle Sonne, so dass sich über dem See nicht nur ein voll sichtbarer, geschlossener Regenbogen sogar mit dem Ansatz eines zweiten bildete, sondern zusätzlich auch in der Ferne vorüberziehende, weiße Wolken wie ein gigantischer Schleier über mehrere Minuten und damit ungewöhnlich lange für Begeisterung sorgten.

Nur etwas kleiner war der eine Stunde eher angesteckte Haufen aus Ästen und anderen Baumresten in Gallin – 15 Hänger voll auch vom Frühjahrsputz. Es war das offizielle Feuer der Gemeinde. Unabhängig davon, ob von der Kommune oder Einwohnern in Eigenregie wie in Zahren unter Leitung von Gerlinde Schmidt organisiert, stand alles unter Aufsicht der Feuerwehr mit ihrem Chef Roland Zellin. Darüber ist Bürgermeister Holger Klukas sehr erleichtert: „Ohne diese Regelung hätten wir die Veranstaltungen nicht stattfinden lassen können.“ Zusammengeschoben werden dürfen die großen Haufen übrigens immer erst einen Tag vorher, um zu verhindern, dass sich zum Beispiel weder Igel noch Vögel darin einnisten.

Für gestern hatte Simone Brosseit vom „Frauen-schnack“ in Kuppentin noch ein Ostereiersuchen für alle Kinder der Gemeinde organisiert. Die elf durch die Gruppe verbundenen Frauen hatten 30 mit Schokoladeneiern und Osterhausen gefüllte Nester gebastelt, die es zu finden galt. Außerdem gab es Kaffee und selbst gebackenen Kuchen.

Wie bereits im Vorfeld angekündigt, lud in Lübz erneut der CDU-Gemeindeverband alle Einwohner und Gäste zum Osterfeuer mit Musik von den Premsliner Musikanten im Stadtpark ein. Hier verteilte der als Osterhase verkleidete Jürgen Giese insgesamt zehn Kilogramm Schokoladeneier an die zahlreichen Kinder, die sich zudem schminken lassen konnten. Um den Jüngsten entgegen zu kommen, hatten die Organisatoren den Beginn der Veranstaltung auf 17 Uhr vorverlegt.

Mehrere Unternehmen unterstützten die Feier. Dazu gehört unter anderem die Bäckerei Lau, die zehn Kilogramm Teig für Knüppelkuchen lieferte, den Kinder über der Feuerschale backen konnten. Freude mit den Kleinen hatten jedoch nicht nur diese Eltern: Eine Verwaltungsmitarbeiterin etwa nutzte die Feier für ein sonst so gut wie nie mehr vorkommendes Familientreffen, indem ihre weit auseinander wohnenden Kinder nach Lübz kamen und gemeinsam die Portionen für die Knüppelkuchen vorbereiteten.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Apr.2017 | 19:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen