Bahnverkehr MV : Fall Südbahn neu aufrollen

Immer wieder im Fokus: Die Abbestellung der Südbahn
Immer wieder im Fokus: Die Abbestellung der Südbahn

Was haben Landrat und Minister ausgehandelt? Linke fordert Überprüfung

23-11367642_23-66107912_1416392295.JPG von
27. Juni 2017, 12:00 Uhr

Hätte die Südbahn von Parchim nach Plau noch fahren können? War das Aus der Preis für die Rufbus-Förderung des Landes und willkommen angesichts des Millionendefizits der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim? Diese Fragen stellen sich, seit bekannt wurde, dass das Land die Südbahn Malchow – Waren fördert, die jetzt im Auftrag des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte fährt.

„Das begrüßen wir, damit der Bahnverkehr in der Region nicht stirbt“, sagt Linken-Fraktionschef Wolfgang Bohnstedt. Weiter: „Mit Erstaunen hat unsere Fraktion allerdings die Entscheidung des Verkehrsministers Pegel zur Kenntnis genommen, diese Übernahme finanziell zu fördern. Dies hätten wir uns auch für unseren Landkreis über mehrere Jahre gewünscht. Natürlich muss auch das Engagement unserer Verwaltung gegenüber dem Minister überprüft werden.“

Wolfgang Bohnstedt will die Causa Südbahn komplett neu aufrollen: „Wir wissen aber auch, dass das Land rund 66 Millionen Euro Rücklagen aus Geldern gebildet hat, die für den Schienenpersonennahverkehr vorgesehen waren.“ Der Kampf um den Erhalt und die Wiederbelebung der Südbahnstrecke im Landkreis sei von Anfang an Ziel aller Kreistagsfraktionen gewesen.

Bohnstedt: „Für dieses haben wir immer wieder Gespräche mit der Verwaltung, der Bürgerinitiative und den Bahnunternehmen geführt um zu tragbaren Lösungsvorschlägen zu kommen, die wir als Anträge in den Kreistag eingebracht haben. Letztendlich sind die Verhandlungen nicht mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen worden, weil nicht zu vermitteln gewesen wäre, die Kreisumlage um bis zu ein Prozent zu erhöhen, damit bei Übernahme der Aufgabenträgerschaft durch den Landkreis die Betreibung der Südbahn ausfinanziert wäre.“

In der kommenden Fraktionssitzung will sich die Linke nun damit beschäftigen, welche Schlüsse man aus den Finanzierungsaussagen des Landes zur Aufrechterhaltung der Strecke Malchow –Waren für den stillgelegten Streckenabschnitt im Landkreis Ludwigslust-Parchim ableiten könne. Bohnstedt: „Dann werden wir erneut das Gespräch mit allen Beteiligten suchen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen