saisonstart : Fackelschwimmen auf der Elde

Je nachdem wie kalt das Wasser an Samstag vor Ostern ist, wird das Fackelschwimmen in der Elde für die Teilnehmer zur Herausforderung.
Je nachdem wie kalt das Wasser an Samstag vor Ostern ist, wird das Fackelschwimmen in der Elde für die Teilnehmer zur Herausforderung.

„Fischerhaus“ und Plauer Tauchbasis veranstalten beliebte Event wieder gemeinsam am Samstag vor Ostern

von
13. März 2015, 21:00 Uhr

Wenn die Gastronomen an der Plauer Metow (für nicht Eingeweihte: die Strandpromenade entlang der Elde) Stühle und Tische wieder vor die Türen stellen, ist klar: Dann ist die Winterruhe vorbei, wird die Meile bald wieder bevölkert sein von Touristen. Tatsächlich lässt der offizielle Startschuss in die neue Saison nicht mehr lange auf sich warten. Da ist zum Beispiel die Saisoneröffnung im „Fischerhaus“, das mit einem Stintessen satt am Freitag, 20. März, 18 Uhr, die Saison einläutet. Bereits zwei Wochen später kommt, was seit Jahren schöne Tradition ist: Das jährliche Fackelschwimmen in der Elde. Gemeinsame Veranstalter dieses Spektakels sind das „Fischerhaus“ und die Tauchbasis Plau am See. Der genaue Termin ist der Ostersonnabend, 4. April. Ab 19 Uhr können dann wieder die Mutigen und gleichwohl sicheren Schwimmer in Höhe Schleuse in die (wahrscheinlich) noch sehr kühlen Fluten der Elde steigen und mit Styroporplatten und Fackeln am „Mann“ die ca. 400 Meter bis zum „Fischerhaus“ schwimmend zurücklegen. Hier wartet auf sie eine wärmende Dusche und auf alle Gäste – auch die, die das Fackelschwimmen vom sicheren Ufer aus verfolgt haben – ein gemütlicher Abend mit Leckerem vom Grill.

Das Event, das ganz sicher zu den außergewöhnlicheren Osterveranstaltungen gezählt werden darf, rekrutiert seine Anhänger übrigens nicht nur aus Plau und der Umgebung. In den vergangenen Jahren gingen immer wieder auch Schwimmer von befreundeten/bekannten Tauchbasen aus Nachbarländern an den Start.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen