Druckwerkstatt in der Schule : „Es war einmal“ mein eigenes Buch...

Mit ihren eigenen Worten geben die Schüler Kristina Andres die Geschichte von „Suppe, satt, es war einmal“ wieder.  Fotos: sabrina panknin
1 von 5
Mit ihren eigenen Worten geben die Schüler Kristina Andres die Geschichte von „Suppe, satt, es war einmal“ wieder. Fotos: sabrina panknin

Das können jetzt auch die Schüler der 2a der Grundschule Lübz erzählen, denn Kinderbuchautorin Kristina Andres war zu Gast

svz.de von
21. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Mit blau und schwarz verschmierten Fingern laufen die Mädchen und Jungen im Klassenraum umher. Grund: Kristina Andres, Kinderbuchautorin und -illustratorin ist zu Gast und zeigt den Kindern, wie ein Buch entsteht. Und zwar im Selbsttest. Doch vorher gibt es eine Menge Anderes zu erleben.

Mucksmäuschenstill ist es im Klassenraum. Der Beamer surrt leise vor sich hin. Mit einem Lichtkegel wirft er Bilder auf die Leinwand vor der Tafel in der Grundschule Lübz. 26 Kinder der 2a von Ivonne Koop sind gespannt und schauen mit großen Augen die Bilder auf der Leinwand an. Es sind kleine, große und ganz unterschiedliche Wölfe – gemalt und gezeichnet von Kristina Andres aus Dobbin. Auch sie steht – wie Klassenlehrerin Ivonne Koop – vor den Kindern. Die Kinderbuchautorin und -illustratorin zeigt den Kindern wie nach und nach ein Buch entsteht. Und das am Beispiel eines ihrer eigenen Bücher: „Suppe, satt, es war einmal“. „Es ist etwas ganz anderes für mich vor einer Klasse zu stehen. Aber ich nehme sehr viel mit. Mit Kindern zu arbeiten, ist einfach wundervoll“, erläutert Kristina Andres lächelnd.

Schon vor geraumer Zeit hat Ivonne Koop die Idee mit Kristina Andres zusammen zu arbeiten. „Ich habe die Ausstellung in Goldberg über Kristina gesehen und hatte die Idee, ein Projekt für einen langfristigen Zeitraum zu starten“, erklärt die Klassenlehrerin der Lübzer Grundschule. Gesagt, getan. Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht. Denn Sponsoren braucht so ein langfristiges Projekt ebenfalls. „Wir sind mit der Idee auf Tour gegangen und waren bei einigen Unternehmern vorstellig geworden“, berichtet Ivonne Koop. Die Werbetour durch Lübz und Umgebung hat schnell Früchte getragen. „Ich möchte mich ganz herzlich bei den Stadtwerken Lübz und der Grabower Agrargenossenschaft sowie dem Landkreis Ludwigslust-Parchim für die finanzielle Unterstützung bedanken. Ohne diese wäre so ein Projekt nicht möglich“, erläutert die Lehrerin aus Leidenschaft mit einem Lächeln.

In kleinen Gruppen finden sich die Mädchen und Jungen der 2a überall in der Schule zusammen. Sitzen gemeinsam auf Stühlen in einem Klassenraum, oder auf der Couch auf dem Flur im ersten Stock. „Schaut mal hier, den Hasen im Baum“, sagt Leni zu ihren Schulkameraden Justus und Jens, während sie das Buch von Kristina Andres durchblättern. Auch andere gehen auf Entdeckungstour.

„Suppe, satt, es war einmal“, ist die Geschichte von einem Mädchen, Mathilda, das sich über das Verbot ihrer Mutter hinwegsetzt. Mathilda darf die Wölfe nicht füttern, doch als die Mutter weg ist, übergeht das kleine Mädchen das Verbot. „Mathilda füttert die Wölfe bei sich zu Hause, und danach liest sie ihnen vor“, erzählt die Autorin und Illustratorin die Geschichte. Irgendwann hat sie die Wölfe soweit gezähmt, dass sie bei den Menschen leben können. „Das heulen der Wölfe hört sich am Anfang an wie ,Huhuhunger‘“, erklärt Kristina Andres. „Mathilda erkennt daraus irgendwann ein ,Huhuhund‘ und sagt, ,so sollst du heißen‘“. „Suppe, satt, es war einmal“ ist also die Geschichte von den Wölfen, die zu Hunden werden.

In einer Holzkiste liegen große und kleine Stempel. Kristina Andres beugt sich darüber und zeigt den Grundschülern, wie sie ihre eigene kleine Geschichte selbst machen können: „Ihr bekommt gleich alle, so eine Gummiplatte und ein Schneidmesser.“ Voller Tatendrang stürzen die Mädchen und Jungen zu ihren Tischen und wollen sogleich anfangen. Einige schauen erst mit großen Augen in der Luft herum, überlegen, welche Figuren in ihrem kleinen Buch vorkommen sollen. Wiederum andere legen sofort los. Es werden Kreise auf dem Gummi mit einem Bleistift vorgezeichnet, ein großer, ein mittlerer und ein kleiner Kreis. „Das wird ein Schneemann“, erzählt Emma und lächelt. Sie macht eine Wintergeschichte. Rieke ist ebenfalls fleißig. Ihre Stempel hat sie bereits fertig, jetzt ist sie am Schreiben – ihre „Geschichte von den Weihnachtsfiguren“. Als sie fertig ist, läuft Rieke zu Kristina Andres und lässt ihr Buch binden.

Dieses Projekt mit Kristina Andres an der Grundschule Lübz soll nicht nur der Klasse von Ivonne Koop zu Gute kommen, sondern auch anderen. „Ich würde das gern ausbauen, das Kristina vielleicht zweimal im Jahr an die Schule kommt. Denn Kinder sind so kreativ, das müssen wir fördern und es macht einfach Spaß und ist mal etwas Anderes“, erzählt die Grundschullehrerin.

Noch immer flitzen die Kinder durch den Klassenraum, haben fragen an Kristina Andres oder zeigen stolz ihre Geschichte. Die Finger sind jetzt richtig blau und schwarz verschmiert – von der Tinte des Stempelkissens. Doch das stört niemanden, denn der Spaß ist den Mädchen und Jungen auf den ersten Blick anzusehen, denn schließlich halten sie alle etwas Besonderes in ihren Händen, ihre eigene Geschichte – „es war einmal“ mein eigenes Buch...


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen