freizeit : Erstmals mit Gerät abgetaucht

Schwerelos fast wie ein Fisch im Wasser gleiten die Gerätetaucher durch das Becken.  Fotos: bernd möschl
1 von 2
Schwerelos fast wie ein Fisch im Wasser gleiten die Gerätetaucher durch das Becken. Fotos: bernd möschl

Sechs Eleven aus Lübz und Umgebung tauchten mit United Divers BBS e.V. in Güstrower „Oase“ ab

von
17. März 2015, 21:00 Uhr

Nach ausgiebiger theoretischer Einführung (zwölf Stunden u.a. in Physik des Tauchens, Tauchmedizin und Dekompression, Tauchausrüstung und Tauchtechniken) sind dieser Tage sechs Tauchsportneulinge, darunter auch wieder Lübzer Gymnasiasten, erstmals mit voller Montur eines waschechten Druckluft-Gerätetauchers in „die Fluten“ gestiegen. Auch wenn dieser allererste Tauchgang im vergleichsweise angenehm temperierten Schwimmbecken des Güstrower Hallenbads „Oase“ stattfand, war er doch eine Herausforderung für die 13- bis 37-Jährigen aus der Region zwischen Lübeck und der Seenplatte.

Jürgen Frehse und Christian Ries, die beiden Tauchlehrer des am Broocker Badestrand unweit von Lübz beheimateten Tauchsportvereins United Divers BBS e.V., halfen den Anfängern zunächst beim korrekten Anlegen des aus Druckluftflasche, Tarierweste, Atemregler „Octopus“ sowie Gürtel mit Bleigewichten bestehenden Tauchsets – seine persönliche ABC-Ausrüstung (Tauchermaske, Schnorchel und Flossen) hatte jeder selbstverständlich schon an.

Das mache sich quasi schwimmend wesentlich leichter, zumal das beschriebene Set auf dem Trockenen mehr als 30 Kilogramm wiege, merkten die erfahrenen Taucher an und ernteten dankbare Blicke ihrer Schützlinge, denen sogar simpel erscheinende Hinweise sehr willkommen waren. Denn schließlich – so wurde und wird ihnen immer wieder bewusst gemacht – können beim Gerätetauchgang (niemals ohne Tauchpartner!!!) selbst Kleinigkeiten lebenswichtig sein, wie etwa der Grundsatz, stets zuerst auszuatmen, wenn das Mundstück einmal aus dem Mund war und den – unter Umständen einem Kameraden in Not zu reichenden – Atemregler immer am Schlauchstück zu greifen, da sonst dessen Funktion beeinträchtigt würde.

Die meiste Zeit der Poolausbildung im 1,93 Meter „tiefen“ und glasklaren Becken aber galt der Gewöhnung an das freie Bewegen unter der Wasseroberfläche und dem praktischen Kennenlernen der Lagestabilisierungsmöglichkeiten mittels der Tarierweste, die sich auf Knopfdruck aufblasen aber auch entlüften lässt. Im Unterschied zu ihrem Schulkameraden Hannes hatte die vergleichsweise leichtgewichtige Lübzer Gymnasiastin René gerade hierbei aber ihre Probleme, so dass Christian Ries ihr seine Taschenlampe als zusätzlichen Ballast gab, damit auch sie ohne kraftraubende Schwimmstöße Richtung Tiefe die „Schwerelosigkeit“ genießen konnte. „Einfach genial“, meinte die zarte Tauchelevin, als sie nach fast zwei Stunden doch ein wenig fröstelnd aufs Trockene kletterte.

Zweimal in den kommenden Wochen gibt es noch Gelegenheit zum Pooltraining mit den vereinten Tauchern vom Broocker Badestrand im Güstrower Hallenbad, bevor es am letzten Juniwochenende „Ernst“ wird. „Vom 26. bis 28. Juni veranstalten wir nämlich wieder unser jährliches Taucherlager mit der Freiwasserprüfung in der Ostsee vor Rerik“, kündigen die beiden Lübzer Tauchlehrer an.

Interessierte an diesem schönen aber anspruchsvollen Wassersport kontaktieren am besten: United Divers BBS e.V. Schmiedestr. 23, 19386 Lübz c/o Jürgen Frehse (0172 23903720)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen