zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

15. Dezember 2017 | 22:55 Uhr

Dobbertiner Park : Erneut Frevel an einer Holzfigur

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Im Dobbertiner Gemeindepark begrüßt sie die Spaziergänger. Jetzt wurde einer ihrer Vögel gestohlen

von
erstellt am 13.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Sie steht am Eingang zum Dobbertiner Gemeindepark – die Skulptur begrüßt jeden Spaziergänger auf ihre ganz besondere Weise. Doch jetzt haben erneut unbekannte Täter im Dobbertiner Park „gewildert“. Insgesamt drei töpferne Vögel zierte die Figur. Eine davon hielt die Dame in der Hand. Doch diese ist jetzt verschwunden. „Ich verstehe die Leute nicht, die so etwas machen“, sagt Uwe Linke. Der Dobbertiner ist zerknirscht. Vor wenigen Wochen erst wurden mehrere Holzfiguren am Skulpturenpfad entlang des Dobbertiner Sees beschädigt (wir berichteten). „Ich versuche eine Lösung zu finden, um die Figuren einigermaßen wieder herstellen zu können“, sagt Uwe Linke.

Internationale Künstler fertigten Holz-Figuren

Seit Jahren gehören die Skulpturen zu Dobbertin. Bei Sägefestivals im Gemeindepark – organisiert von Revierförster Uwe Linke – sind sie entstanden. Theodor Fontane, Mathilde von Rohr, das Kloster als Wahrzeichen des Dorfes, sogar ein Ernst Barlach... wurden von internationalen Sägekünstlern vor Ort in Dobbertin geschaffen. So auch die Dame mit den Vögeln. Genau ein Jahr alt ist die Figur.

Im vergangenen Jahr, als Dobbertin ein großes Erntefest und die erste Kunstwoche veranstaltete, war Bogumila Canibol aus Polen angereist. Nicht allein – gemeinsam mit ihrem Mann Ireneusz und Ideen im Kopf reiste sie mit dem Auto neun Stunden lang nach Dobbertin. Innerhalb einer Woche fertigte sie die Holzdame an, die jetzt beschädigt wurde. „Auch hier werde ich mir eine Lösung überlegen“, sagt Uwe Linke.

Neben dieser Holzdame entstanden weitere Figuren unter anderem eine Holzkrippe, die seit vergangenem Jahr zum festen Weihnachtsensemble des Dorfes zählt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen