Plau am See: 40 Prozent der Übernachtungen im neuen Großkreis : Erfolgsrezept beschert Gästeboom

In Plau am See lässt sich das Leben entspannt genießen - 420 000 Übernachtungen pro Jahr belegen das. Wolfried Pätzold
In Plau am See lässt sich das Leben entspannt genießen - 420 000 Übernachtungen pro Jahr belegen das. Wolfried Pätzold

Über 420.000 Übernachtungen zählte Plau am See im vergangenen Jahr und festigte so seinen Ruf als touristische Perle des Landkreises. Anlass für den Unternehmerverband der Region über das Erfolgsrezept zu diskutieren.

von
22. Mai 2013, 05:43 Uhr

Plau Am See | Mehr als 420 000 Übernachtungen zählte Plau am See im vergangenen Jahr und festigte damit seinen Ruf als touristische Perle des Landkreises. Anlass für den Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim über das Erfolgsrezept zu diskutieren.

Thema beim jüngsten Stammtisch in der Lübzer Brauerei war dann auch die Tourismuskonzeption Plau am See. Notar Dirk Tast, Regionalleitungsmitglied beim Unternehmerverband aus Plau am See, begrüßte 35 Unternehmer, die in das mecklenburgische Traditionsunternehmen gekommen waren, um sich über den größten Tourismusstandort des Landkreises und die damit verbundenen Möglichkeiten kundig zu machen.

Michael Wufka, Geschäftsführer Tourist Info Plau am See GmbH, stellte die Tourismuskonzeption Plau am See vor. Timo Weisbrich, Vorsitzender des Wirtschafts- und Tourismusausschusses der Stadt, stand ebenfalls ergänzend für Fragen zur Verfügung. Plaus Bürgermeister Norbert Reier und Gudrun Stein, Bürgermeisterin der Stadt Lübz, waren ebenfalls unter den Gästen.

Mehr als 420 000 Übernachtungen von Touristen sind im vergangenen Jahr in der Stadt registriert worden, was eine sehr positive Entwicklung darstellt. Das sind etwa 40 Prozent der Gesamtübernachtungen im neuen Gesamtkreis Ludwigslust-Parchim. Dies zeige auch deutlich und beeindruckend die Bedeutung der Stadt Plau am See für den Landkreis und seinen Tourismus.

Michael Wufka: "Die Steigerungen beruhen auf der guten Qualität, die unsere Tourismusbetriebe vor Ort in jeder Hinsicht bieten, auf dem guten touristischen Angebot für Jedermann und natürlich auf der bedarfsgerecht ausgebauten Infrastruktur in Plau am See." Zu nennen sei hier die Sanierung im Rahmen des Städtebaus, die die Stadt in einem schicken Bild erscheinen lasse und viel Charme versprühe, oder z.B. die Investitionen an der Metow mit seiner wunderschönen neuen Promenade mit Aussichtsturm.

Das Marketingkonzept der Tourist Info beinhaltet einen Mix aus Print, Web, Presse, PR, Messen/Promotion und Kooperations-Marketing. Gerade die Bedeutung des letzten Punktes stellte der Unternehmerverband mit Fragen an die Referenten heraus. Es soll ausgelotet werden, auf welchen Ebenen Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region möglich ist und intensiviert werden kann. Interessierte Unternehmen können sich diesbezüglich gern an den Unternehmerverband, Regionalgeschäftsstelle Ludwigslust-Parchim wenden (Guido Raabe, Auf dem Brook 13-16, 19370 Parchim oder die Tourist Info Plau am See GmbH, Marktstraße 20, 19395 Plau am See).

Probleme gebe es nach wie vor mit dem Radrundweg um den See, so Michael Wufka. Hier fand kürzlich ein runder Tisch statt, initiiert von UV-Regionalleiter Wolfgang Waldmüller, an dem alle Beteiligten (Bürgermeister, Landkreis, Wirtschaftsminister und Verkehrsministerium sowie Landesförderinstitut) teilnahmen. Die Probleme sollen nunmehr auf kurzem Weg geklärt werden, so dass dieses Problem endlich der Vergangenheit angehört. Die notwendige Finanzierung wird durch den Wirtschaftsminister zugesichert. Weniger Einfluss besteht auf der Seite des benachbarten Landkreises. Aber auch hier sind, nach intensiven Bemühungen, Lösungen auf den Weg gebracht worden, bzw. kurzfristig in Planung.

Die Absicherung des öffentlichen Nahverkehrs mit Bus und Bahn stellt ebenfalls eine weitere Herausforderung dar. Gerade im Zuge der Kürzungsvorschläge des Verkehrsministers bei Bahnlinien ist dies natürlich eine große Sorge der Tourismusbranche. Es müsse gewährleistet sein, dass Gäste ohne Auto in das Urlaubsgebiet Plau am See kommen können.

Lobend erwähnte Michael Wufka den Rundbus Plauer See. Wufka und Weisbrich beantworteten im Zusammenhang mit dem Vortrag mehrere Fragen der Unternehmer. Zum Schluss wünschte sich Bürgermeister Norbert Reier, dass die geplanten Investitionen rund um das Burgareal zur Umsetzung kommen. "An diesem Wunsch wollen wir arbeiten", versprach Wolfgang Waldmüller und wünschte den Touristikern viele zufriedene Gäste und eine gute Saison.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen