zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

26. September 2017 | 16:34 Uhr

Entscheidung : Elf Bürgermeister stehen fest

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Das knappste (vorläufige) Ergebnis fuhr Jens Tiemer in Ganzlin mit 50,13 Prozent ein / In Dobbertin kommt Dirk Mittelstädt auf 91,75 Prozent

von
erstellt am 27.Mai.2014 | 22:00 Uhr

Bei den Kommunalwahlen in den Ämtern Eldenburg Lübz, Goldberg-Mildenitz und Plau am See haben sich (zumindest nach den vorläufigen Ergebnissen) 11 Bürgermeister direkt durchsetzen können: Holger Klukas in Gallin-Kuppentin, Jens Kühl in Gischow, Wilhelm Schröder in Kreien, Eberhard Korf in Kritzow, Dirk Mittelstädt in Dobbertin, Frank Busch in Passow, Fred Paarmann in Techentin, Jens Tiemer in Ganzlin, Uwe Schultze in Mestlin, Berno Schmalfeldt in Werder und Fred Hamann in Barkhagen.

In Granzin und Neu Poserin müssen die neuen Gemeindevertreter über die Besetzung entscheiden. Denn sowohl Ellen-Erika Raeschke (Die Linke) als auch Hannah Kirchmeier (Bürger für Demokratie) erhielten am Wahlsonntag mehr Nein- als Ja-Stimmen.

In der Gemeinde Passow konnte sich Frank Busch (WG Wir für Passow/191) als bisheriger Bürgermeister gegen seinen Herausforderer Harald Schulz (Die Linke/140) durchsetzen. „Wenn auch knapper als ich gedacht hatte“, sagt Frank Busch gestern gegenüber SVZ. Er sei stolz über das in ihn gesetzte Vertrauen und freue sich auf die neuen und vor allem auch auf die jüngeren Gemeindevertreter. „Nach der Konstituierung werden wir loslegen, wir haben eine Menge Arbeit vor uns.“

Auch in der Gemeinde Kritzow ging der Amtsinhaber als Sieger aus der Wahl hervor: Eberhard Korf (Wählergruppe Feuerwehr) kam auf 144 Stimmen; auf seinen Kontrahenten Uwe Pieper entfielen am Wahlsonntag 84 Stimmen.

Außergewöhnlich war die Konstellation in der Gemeinde Ganzlin, die mit der Kommunalwahl am Sonntag aus Wendisch Priborn, Buchberg und Ganzlin fusionierte. Hier konnte sich der Youngster Jens Tiemer (CDU/50,13 Prozent) gegen Paul Schulz, langjähriger Bürgermeister von Buchberg (Unabhängiges Bürgerforum Ganzlin/36,42 Prozent) und den Ganzliner Werner Arndt (Die Linke/13,45 Prozent) durchsetzen. „Ich fühle die Verantwortung und freue mich auf die Herausforderung“, so Jens Tiemer gegenüber SVZ.

Über seine zweite Amtszeit als Bürgermeister kann sich Dirk Mittelstädt freuen. Grund: Die Dobbertiner zeigten bei der Wahl am Sonntag, wie sehr sie zu ihrem bisherigen Gemeindeoberhaupt stehen. Mit 91,75 Prozent wurde der Kriminalbeamte zum Bürgermeister gewählt. „Das fühlt sich sehr gut an. Gerechnet habe ich nicht damit, dass es so eindeutig sein wird. Zumal wir noch vieles beschlossen haben, vor allem bei den Finanzen. Es ist schön, dass dies doch die Mehrheit mitträgt“, sagte Dirk Mittelstädt. Auch seine Fraktion, die Aktive Wählergemeinschaft Dobbertin (AWD) ist zur stärksten Partei im Klosterdorf mit 91,12 Prozent der Wählerstimmen gewählt worden.

Grund zum Jubeln hatte auch Fred Paarmann. Bisher langjähriges Mitglied der Techentiner Gemeindevertretung, wird er dieser jetzt als Gemeindeoberhaupt vorstehen. Denn mit insgesamt 287 von insgesamt 327 gültigen Stimmen wurde der Agraringenieur zum Bürgermeister von Techentin gewählt.

Im Storchendorf Mestlin ist ebenfalls der alte der neue Bürgermeister. Uwe Schultze konnte sich mit 286 Stimmen gegen seine Kontrahentin Claudia Stauß (87) durchsetzen und wird somit weitere fünf Jahre die Geschicke der Gemeinde gemeinsam mit den Gemeindevertretern leiten.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen