Fortswirtschaft in Karow : Eins, zwei, drei - ganz viele Bäume

Mit Hilfe des Bitterlich-Stabes und der Bitterlich-Probe kann Holger Weinauge den Wald inventarisieren.   Fotos: sabrina panknin
1 von 2
Mit Hilfe des Bitterlich-Stabes und der Bitterlich-Probe kann Holger Weinauge den Wald inventarisieren. Fotos: sabrina panknin

So einfach ist die Waldinventur, die Heike Dubbert und Holger Weinauge für das Gut Karow-Hahnenhorst vornehmen, nicht wirklich

von
10. Juli 2016, 20:45 Uhr

Ist es eigentlich genauso wie bei den Sternen? Werden sie mehr, wenn sie gezählt werden? Werden Bäume überhaupt gezählt? Wenn Ja, wie? Förster Christian Albrecht hat es uns erklärt. Der Wald ist gegliedert, strukturiert. „Es gibt folgende Unterscheidung: Forstamt, Revier, Abteilung, dann die Unterabteilung – A oder B – und deren Teilflächen. Jede hat seine eigene Adresse“, erzählt er während der Fahrt. Auch dieser Abschnitt des Privatwaldes.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Print-Ausgabe und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert