zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

13. Dezember 2017 | 04:36 Uhr

Richtfest : Eine Krone für „Dorf im Dorf“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Am gestrigen Dienstag wurde Am Wiesengrund in Dobbertin Richtfest für das Pilotprojekt für altersgerechtes Wohnen gefeiert

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 22:00 Uhr

Die Bodenplatten sind gegossen, die Wände stehen, die Fenster sind drin, die Dächer gedeckt, Häuser sind zu erkennen – das Millionenprojekt „Dorf im Dorf“ in Dobbertin schreitet voran. Nachdem Anfang Juli der Spatenstich erfolgte, stehen jetzt bereits die ersten Häuser im ersten Bauabschnitt. Eine Richtkrone ziert das letzte Haus in der Straße Am Wiesengrund. Das Dach an diesem Gebäude ist noch nicht gedeckt.

Dobbertins Bürgermeister Dirk Mittelstädt geht mutigen Schrittes am gestrigen Dienstag durch dieses Haus. „Ich muss noch die Bänke aufstellen“, sagt er und macht sich weiterhin auf die Suche nach Bänken und Tischen. Denn gestern wurde in Dobbertin Richtfest gefeiert. Weggefährten, Ideengeber, Unterstützer, Planer, Handwerker und noch viele mehr waren gestern gekommen, um dabei zu sein, wenn einer der Zimmerer den Richtspruch in luftiger Höhe spricht. „Wenn nun das Glas in Scherben springt, noch einmal unser Gruß erklingt,
hinaus mit Freude und Gebraus: Glück und Segen diesem Neuen Haus!“ Mit einem kräftigen Wurf landet das Glas auf dem Fußboden im oberen Stockwerk. Jetzt können die Dachdecker auch hier zur Tat schreiten und das Dach eindecken.

Dirk Mittelstädt freut sich an diesem Tag. Sieht er doch das Projekt, dass der frühere Bürgermeister Horst Tober mitbegründet hat, endlich voranschreiten. Nach einigen Problemen nimmt das Millionenprojekt jetzt aber immer mehr Formen an. Nicht nur der Zimmerer muss an diesem Abend seinen Richtspruch verkünden, sondern auch Dirk Mittelstädt muss zur Tat schreiten, denn dem Bauherrn gebührt es, den letzten Nagel in einen Dachbalken zu schlagen. Das lässt sich der Bürgermeister nicht zweimal sagen und nimmt den Hammer sowie den Nagel entgegen. Mit kräftigen Schlägen hämmert Dirk Mittelstädt den Nagel in den Balken: „Und drin!“

Während im ersten Bauabschnitt die Häuser bereits stehen, wartet die Gemeinde nun auf die Baugenehmigung für den zweiten Bauabschnitt. „Die Unterlagen liegen noch alle beim Landkreis. Dieser will auch für den zweiten Bauabschnitt eine Wirtschaftlichkeitsprüfung“, erläutert Dirk Mittelstädt. Auch wenn sich dies ein bisschen verzögert, ist der Bürgermeister dennoch guter Dinge. „Wenn es sich länger verzögern sollte, dann gibt es auch Schwierigkeiten beim ersten Bauabschnitt, denn die Bauabschnitte sind in der Nachtragshaushaltssatzung miteinander verbunden.“

„Dorf im Dorf“ soll noch in diesem Jahr für viele neue Mieter ein neues Zuhause werden. Dirk Mittelstädt ist zuversichtlich. „Noch steht der 19. Dezember als Einzugstermin. Bislang läuft alles nach Plan“, sagt der Bürgermeister und lächelt. Doch jetzt wird erst einmal auf das Richtfest und den guten Fortschritt am Bau angestoßen – mit Weggefährten, Unterstützern, Ideengebern, Planern und vor allem den Handwerkern.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen