Jugendfreizeit : Eine Familie verbindet die Musik

Teamwork: Marita und Reinhard Gramm schrieben das Stück „Die Heilung des Gelähmten“. Es wurde während der Jugendfreizeit in Barkow einstudiert.
1 von 2
Teamwork: Marita und Reinhard Gramm schrieben das Stück „Die Heilung des Gelähmten“. Es wurde während der Jugendfreizeit in Barkow einstudiert.

Jugendbläsercamp in Barkow / Posaunenwerk MV fördert seinen Nachwuchs / Drei erfolgreiche Konzerte in der Region

23-63014270_23-78431180_1458205241.JPG von
26. August 2015, 12:14 Uhr

Ob Kirche, Kuhstall oder Folterkammer – in Barkow gibt es viele Orte, die als Proberaum für die 16. Jungbläserfreizeit des Posaunenwerks M-V herhalten dürfen, wenn das Posaunenwerk MV seinen Nachwuchs schult. Eine Woche lang wurde gemeinsam musiziert und gelebt. Am Ende folgten zwei Abschlusskonzerte sowie ein Auftritt auf dem Lübzer Turmfest.


70 Musiker aus Norddeutschland


70 Jung-Bläser zwischen sieben und 13 Jahren sind der Einladung nach Barkow gefolgt. Darunter Jugendliche aus Mecklenburg, Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein. Eine von ihnen ist Juliane Gramm aus Cuxhaven. „Es macht immer wieder Spaß im Orchester zu musizieren“, findet die Schülerin. Gemeinsam mit ihren Eltern Marita und Reinhard Gramm sowie zwei weiteren Geschwistern kam die 14- Jährige nach Mecklenburg. Nicht zum ersten Mal: „Wir kommen jedes Jahr“, sagt Juliane, die gemeinsam mit ihrer Freundin Johanna Höcker das Stück „Die Heilung des Gelähmten“ übt. Am Ende der Woche soll dieses Stück uraufgeführt werden. Einige Passagen klappen schon sehr gut. Seit fünf Jahren spiele Juliane Posaune. „Ich mag den kräftigen Klang des Instruments und es wird nicht von so vielen beherrscht“, sagt die Schülerin. Heute werden Juliane und Johanna noch weitere vier Stunden proben. Trotz langer Tage macht ihnen die Jugendfreizeit in Barkow Spaß. „Das Gemeinschaftsgefühl ist unbeschreiblich“, findet Johanna aus Burg Stargard. Gezeltet wird direkt auf dem Hof des Posaunenwerkes. Ein großes Zirkuszelt dient als Speisesaal. Das Stück, dass die beiden Nachwuchs-Musiker einstudieren, stammt aus der Feder von Julianes Eltern.

Inhaltlich geht es um die biblische Erzählung des Jesus als Wunderheiler. „Wir wollten die Geschichte der Heilung des Gelähmten kindgerecht musikalisch aufbereiten“, beschreiben die Gramms.

Reinhard Gramm, Landesposaunenwart im Posaunenwerk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, lieferte die passenden Noten. Seine Frau Marita verfasste den Text. „Wir ergänzen uns sehr gut“, sagt die 44-Jährige. Musikalisch sei das Thema gut umsetzbar, erklärt Gramm seine Variationen mit Rhythmik und Tempo. „Wenn der Gelähmte plötzlich wieder laufen kann, dann passen sich Tempo und Lautstärke entsprechend an.“ Wichtig am Komponieren des Stückes sei den Beiden jedoch gewesen, dass jeder Musiker die Chance habe mitzukommen. „Es gibt drei Schwierigkeitsgrade“, sagt der Familienvater. Der Vorteil: „So können auch die Anfänger erleben wie es ist, in einem Orchester zu spielen. „Das bringt einen Motivationsschub“, bemerken die Gramms. Nach Barkow seien sie durch die Freundschaft zu Martin Huss gekommen. „Wir haben gemeinsam Kirchenmusik in Herforth studiert“, erinnert sich Gramm.

Der 54-Jährige Huss ist bekannt im Dorf. Bereits seit seinem Amtsantritt im Posaunenwerk M-V 1999 hat der Landesposaunenwart besonderen Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt. „So investieren wir in die Zukunft“, so Huss und erinnert daran, dass ältere Bläser zunehmend aussteigen und die einzige Möglichkeit für den Fortbestand der Posaunenchöre sei, das jüngere Musiker dazukommen.

Neben dem „Auftragswerk“ lässt Huss moderne Stilrichtungen, aber auch südamerikanische Klänge spielen, denn Huss ist gebürtiger Argentinier. Aktuell plant der Landesposaunenwart eine Reise mit seiner ältesten Gruppe, den Uhu’s (Unter Hundertjährigen des evangelischen Posaunenwerkes MV) nach Argentinien. Heute findet dazu die letzte Probe statt.

Das Abschlusskonzert der Nachwuchs-Bläser war laut Huss ein „voller Erfolg“. „Besonders das Wetter spielte mit“, freut sich der Landesposaunenwart. 220 Gäste seien gekommen, um den Bläserklängen im Barkower Pfarrgarten zu lauschen.

Der Termin für die nächste Jugendfreizeit steht bereits. Vom 23. bis 28. August 2016 lädt das Posaunenwerk MV interessierte Musiker nach Barkow ein. „Mitmachen kann jeder, der Freude am gemeinsamen Musizieren hat“, so Huss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen