Wohnungs- und Verwaltungs-GmbH Lübz : Ein Zuhause für 2000 Menschen

Erika und Eberhard Schmid sind froh, in ihrer altersgerechten Wohnung leben zu können.
1 von 2
Erika und Eberhard Schmid sind froh, in ihrer altersgerechten Wohnung leben zu können.

Der größte Vermieter im Raum Lübz hat seit Gründung des Unternehmens rund 26 Millionen Euro investiert. Im nächsten Jahr sind weitere Balkonvergrößerungen geplant.

23-11367808_23-66109656_1416396395.JPG von
23. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Erika Schmid und ihr Mann Eberhard leben viele Jahre zufrieden in einem eigenen Haus in Neu Benthen. Ein Auto besitzt das Ehepaar zwar nicht, aber ein Bus sichert die Verbindung nach Lübz, weshalb alltägliche Aufgaben nie ein Problem sind. Sie beginnen, als die Buslinie plötzlich nicht mehr existiert und Erika Schmid auf regelmäßige ärztliche Versorgung angewiesen ist. „Wenn wir wussten, wer zum Einkaufen fährt, baten wir ihn oft darum, uns eine Kleinigkeit mitzubringen“, berichtet die heute 74-Jährige. „Meistens haben wir allerdings bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad selbst geholt, was wir brauchten – hin und zurück eine Strecke von 24 Kilometern“, ergänzt Eberhard Schmid.


Jahrelang gezwungen, mit Fahrrad einzukaufen

Als das Ehepaar davon hört, dass die Lübzer Wohnungs- und Verwaltungs-GmbH (kurz WVL) im ehemaligen Gebäude der Staatsbank in der Ferdinand-von-Schill-Straße in Lübz 22 altersgerechte Wohnungen ohne eine einzige Schwelle und mit Aufzug schafft, überlegt es nicht lange: 2011 gehört es zu den ersten Mietern, die hier einziehen und sich nach wie vor sehr wohl fühlen. „Wir haben diesen Schritt nicht ein einziges Mal bereut und freuen uns immer wieder, wie gut es uns hier geht“, sagt die Seniorin lächelnd. Vermutlich niemand wird daran zweifeln, dass sie freundlich ist, sondern auch viel Humor besitzt.

Beste Laune in neuer Wohnung

Die mit zwei großen Balkonen ausgestattete Wohnung ist in allen Ecken mit den verschiedensten Dingen weihnachtlich geschmückt: „Ich habe so viel geschenkt bekommen und jeder will es dann auch stehen sehen. Auf einen fehlenden Nussknacker wurde ich aufmerksam gemacht. Den haben wir dann gleich dazugestellt...“ So erzählt, dass die Stimmung noch besser wird.

Die WVL als größter Vermieter in unserem Raum besitzt selbst etwa 1000 Wohnungen und verwaltet zudem rund weitere 200. Daraus lässt sich schließen, dass knapp ein Drittel der Lübzer darin zuhause ist. Seit ihrer Gründung 1993 hat die Gesellschaft rund 26 Millionen Euro investiert. „In diesem Jahr haben wir als größtes Vorhaben für gut 600 000 Euro an drei Wohnblöcken Hinter der Wohrte, in der Scharnhorst- und der Thomas-Mann-Straße insgesamt 108 Balkone von drei auf fünf Quadratmeter vergrößert“, sagt Ronald Schmelter, stellvertretender Geschäftsführer der WVL. „Früher war der Platz zu eng, um ihn mit mehreren Personen zu nutzen. Jetzt ist dies gut machbar.“

Weil das Unternehmen viele direkte positive Rückmeldungen erhalten habe und daher wisse, wie gut die Neuerung angenommen wird, habe man sich dazu entschlossen, im kommenden Jahr insgesamt weitere 72 Wohnungen in zwei Blöcken umzurüsten, wofür Kosten in Höhe von rund 400 000 Euro eingeplant sind.

Mehr erfahren Sie in unserer Print-Ausgabe und im ePaper.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen