Kladrum : Ein Leben für die Pferde

Hans-Joachim Dittberner mit seiner Stute „Grannen Miss“  Fotos: Michael-Günther Bölsche
1 von 2
Hans-Joachim Dittberner mit seiner Stute „Grannen Miss“ Fotos: Michael-Günther Bölsche

Hans-Joachim Dittberner feiert heute in Kladrum seinen 80. Geburtstag

von
11. Januar 2018, 12:00 Uhr

Wenn Hans-Joachim Dittberner heute in den Pferdestall in Kladrum geht, dann werden die Pferde wohl besonders laut wiehern, denn schließlich wird der Chef des Kladrumer Reit- und Fahrvereins heute 80 Jahre alt. Pferdesportfreunde aus der ganzen Region und darüber hinaus werden an ihn denken und die verdienten Glückwünsche übermitteln.

Das Glück der Erden liege auf dem Rücken der Pferde, heißt es landläufig, in Kladrum müsste es ergänzt werden mit: …und bei Hajo Dittberner. So wird er kurz genannt. Eigentlich war sein Weg vorgezeichnet, denn als er 1938 in Hinterpommern zur Welt kam, betrieben seine Eltern eine Landwirtschaft, und so atmete der kleine Hans-Joachim bereits von Kindesbeinen an die Pferdeluft.

Später, durch den Krieg nach Kladrum verschlagen, lernte er bei Hubert Wandschneider auf dessen Bauernstelle mehr über die Tiere und deren Haltung. Mit einigen Kladrumern, darunter Albert Wiebensohn und Ewald Pflughaupt, so erzählt Dittberner, wurde Anfang der 50er-Jahre eine Betriebssportgemeinschaft (BSG) aus der Taufe gehoben. Diese Gemeinschaften entstanden seinerzeit in vielen Orten der damaligen DDR. Je nach den Möglichkeiten spezialisierten sich diese. In Kladrum entstand die Sektion Reit- und Fahrsport. Die Fäden, sprich die Zügel, hatte von Anfang an Hans-Joachim Dittberner fest in der Hand.

Überall in der Region, ob bei Erntefesten, sportlichen Turnieren oder bei anderen Schauveranstaltungen – stets waren die Kladrumer Pferdesportfreunde gern gesehen und demonstrierten ihr Können hoch zu Ross oder mit den Mehrspännern. Gerade bei den Gespannen war es sehr wichtig, nicht nur das eigene Können zu erlernen, „man musste auch die richtigen Tiere zueinander führen“, erzählt der rüstige Senior.

Viele Preise heimste er mit seiner Sektion ein und das auch nach der Wende 1989/1990. Waren es einst Bezirksmeister-, folgten dann Kreis- und Landesmeistertitel. Auch wenn vielerorts so manche BSG von der Bildfläche verschwand und sich nicht in anderen, neuen Strukturen wiederfand – in Kladrum blieb der Pferdesport heimisch und wurde im Reit- und Fahrverein Kladrum e.V. weitergeführt. Dass die Erfolge nicht ausblieben , ist auch ein Verdienst des einstigen Sektionsleiters und jetzigen Vereinsvorsitzenden Hans-Joachim Dittberner. Vor allem die Mehrspänner begeistern den Pferdenarr. Höhepunkte in seinem Leben waren Traditionsfahrten für die Molkerei Upahl und die Lübzer Brauerei. Dabei waren gleich zehn Pferde zu dirigieren und im Zaum zu halten – eine nicht gerade leichte Aufgabe.

Wenn Hans-Joachim Dittberner heute seinen runden Geburtstag feiert, dann in der Gewissheit, dass der Bazillus Pferdesport in Kladrum einen guten Nährboden hat. So sind die Söhne Fred, Frank und Hanno in die Fußstapfen ihres Vaters gestiegen und gemeinsam mit den Mitgliedern des Vereins sorgen sie alle für großen Pferdesport in Kladrum. Davon zeugen auch die vielen Veranstaltungen wie der jährliche Tag des Pferdes, die herbstlichen Reitjagden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen