Ein Haus für Graf und Gräfin

Im Herzstück des Hauses, dem großen Saal, finden 24 Personen an der Tafel Platz. Das haben Marianne und Daniel Krüger bereits bei einer Geburtstagsfeier getestet.
Im Herzstück des Hauses, dem großen Saal, finden 24 Personen an der Tafel Platz. Das haben Marianne und Daniel Krüger bereits bei einer Geburtstagsfeier getestet.

Daniel und Marianne Krüger entdecken jede Menge Schätze und Geheimnisse im Gutshaus Zarchlin

23-82601930_23-102879832_1542115014.JPG von
07. September 2019, 05:00 Uhr

Der am morgigen Sonntag erneut gefeierte Tag des offenen Denkmals ist für uns Anlass, an jedem Tag dieser Woche ein kulturhistorisches Kleinod in unserer Region vorzustellen. Heute: das Gutshaus in Zarchlin.

Eine besondere Atmosphäre liegt in der Luft. Hier könnte ein Miss-Marple-Krimi spielen, hier könnten Hercule Poirot oder Sherlock Holmes ermitteln. Und wenn Lord und Lady Grantham aus der beliebten britischen Fernsehserie „Downton Abbey“ in der Bibliothek ihren Nachmittagstee einnehmen würden, wäre das nicht verwunderlich. Das Gutshaus in Zarchlin hat ein besonderes Flair. Und wie Detektive entlocken ihm seine Besitzer so manches Geheimnis. „Hinter einem Elektrokasten haben wir alte Tapeten entdeckt“, erzählt Marianne Krüger. „Die imposanten Dachbalken in dem großen Saal waren lackiert und übergemalt.“ Mit viel Sorgfalt und einem liebevollen Händchen gräbt sie gemeinsam mit ihrem Mann Daniel Krüger die verborgenen Schätze des Denkmals aus. „Auf dem Dachboden haben wir Flügeltüren gefunden, wir haben zugemauerte Durchbrüche freigelegt, die Fassade hinter dem Putz erstrahlen lassen. Die historischen Fenster im Hochparterre werden restauriert und so erhalten.“ Das kostet Geld, Zeit und Nerven. Doch ans Aufgeben haben die gebürtige Österreicherin und der gebürtige Hannoveraner, die seit langer Zeit in Berlin leben, nie gedacht. „Diesen Kauf haben wir nie bereut“, sind sie sich einig. Vor vier Jahren haben Marianne und Daniel Krüger das renovierungsbedürftige Gutshaus in einem Internetportal entdeckt. Als es nach zwei Jahren immer noch nicht verkauft war, schlug das Ehepaar zu. „Wir haben uns gedacht, wenn wir jetzt nichts an und mit dem Haus machen, dann zerfällt es“, sagt Daniel Krüger. Pfingsten 2017 mähte er das erste Mal den Rasen, seitdem wird das Denkmal von Grund auf saniert. „Im ersten Jahr haben wir nur Material runter- und weggenommen, das Gebäude komplett entkernt.“ Ein Restaurator analysierte die Farben und Materialien. Dann wurden neue Leitungen verlegt, das Schlafzimmer hergerichtet. „Wir haben uns hier sofort sehr wohlgefühlt und wollten werkeln, ohne noch nach Hause fahren zu müssen“, erzählt die Werbefilmproduzentin. Bis das Bad fertig war, nutzten die neuen Besitzer die Dusche im Garten oder bei den Nachbarn. Auch heute gehen die Handwerker von lokalen Firmen ein und aus. Die mehr als 30 Räume im Souterrain, Haupt- und Dachgeschoss werden mit viel Mühe nach Denkmalschutzaspekten wieder bewohnbar gemacht. „Ich bin überwältigt, was hier für alte Baustoffe, die lokal zur Verfügung standen, verarbeitet wurden.“ Holz, Lehm, Kalk, Ziegel. „Als wir das erste Mal das Haus betreten haben, roch es muffig. Mit der alten Raumstruktur und der Freilegung der Wände ist das Klima wieder gut.“ Daniel Krüger ist etwas enttäuscht, dass Bauherren es verlernt haben, ökologische und natürliche Materialien zu nutzen. „Ich würde gerne mal mit Lehm neu bauen.“

Doch zunächst wartet der Tag des offenen Denkmals auf ihn. Zwar ist das Gutshaus von 1879 in vielen Räumen noch eine Baustelle, doch Besucher können einiges entdecken. Alte Fotos und Pläne werden ausgestellt, ebenso wie eine handgeschriebene Begehung aus dem 19. Jahrhundert. Von 11 bis 18 Uhr haben Marianne und Daniel Krüger geöffnet und führen durch das Haus, in dem zu DDR-Zeiten Hochzeiten, Weihnachtsfeiern, Gemeindesitzungen und Jugendtreffs stattgefunden haben. Was das Ehepaar mit dem imposanten und besonderen Denkmal vorhat, wird aktuell erarbeitet. „Es soll ein kommunikatives Haus werden – innen und außen für Menschen offen.“ Wer weiß, was sie dem Gutshaus Zarchlin bis dahin noch alles an Geheimnissen und Geschichten entlocken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen