Lübz : Ein Film-Star wird Schulprojekt-Pate

Das erste Treffen: Schauspieler Hinnerk Schönemann (Mitte) informiert sich beim lockeren Gespräch über die Aktivitäten der Projektgruppen im Eldenburg-Gymnasium. Foto: Nadja Hoffmann
Das erste Treffen: Schauspieler Hinnerk Schönemann (Mitte) informiert sich beim lockeren Gespräch über die Aktivitäten der Projektgruppen im Eldenburg-Gymnasium. Foto: Nadja Hoffmann

Die Schüler der zehnten und elften Klassen des Eldenburg-Gymnasiums in Lübz konnten Schauspieler Hinnerk Schönemann für ihre Aktion "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courrage" gewinnen.

von
09. Mai 2013, 06:30 Uhr

Lübz | Es war die erste Begegnung zwischen den Schülern des Eldenburg-Gymnasiums in Lübz und dem Schauspieler Hinnerk Schönemann. Noch etwas schüchtern stellten die Zehn- und Elftklässler ihre Projekte dem Mann vor, der ihr Schulpate werden soll.

Die Schüler konnten Hinnerk Schönemann für ihre Aktion "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courrage" (SOR-SMC) gewinnen. Seit Oktober planen und führen sie verschiedene Projekte und Workshops an der Schule durch, um bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt anzuarbeiten. "Meine Familie kommt ursprünglich aus Lübz und deshalb habe ich gern zugesagt", erzählt Hinnerk Schönemann, der unter anderem schon in Hollywood-Produktionen mitspielte. Die Aktion am Eldenburg-Gymnasium ist nicht sine erste Teilnahme an einem Projekt gegen Rechts. Aktiv beteiligt sich der Schauspieler am Wettbewerb "Klappe gegen Rechts" als Jurymitglied und ermunterte die Schüler des Gymnasiums, sich auch hier kreativ und engagiert mit einer Filmidee zu beteiligen.

Die Idee, sich als Schule für die SOR-SMC Plakette zu bewerben, stammte ursprüngliche von FSJler Lukas Worm. "Es ist bei uns an der Schule nicht so, dass wir Probleme mit Rechtsextremismus haben. Wir möchten mit diesen Projekten den Dingen vorbeugen", erklärt Lukas Worm. "Es ist wichtig den Zustand, den wir gerade an der Schule haben, erhalten zu können." Es sei auch ein Pluspunkt, dass die Projekte allein von Schülern durchgeführt werden, ohne Beteiligung oder Vorschriften von Lehrern.

Für den SOR-SMC Titel kann sich jede Schule bewerben, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllt: Mindestens 70 Prozent aller Schüler und Lehrer verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Auch hier konnten die Schüler Hinnerk Schönemann positives berichten. "Wir sind durch alle Klassen gegangen und haben Unterschriften gesammelt. Wir haben nun über 70 Prozent zusammen. Das ist ja auch ein Beleg dafür, dass es gut von der Schule angenommen wird", erzählt Vanessa Brade, die die elfte Klasse besucht.

Die erforderlichen Unterschriften werden nun mit dem offiziellen Nachweis, dass Schauspieler Hinnerk Schönemann die Patenschaft übernimmt, an die Bundeskoordination geschickt, und die Schule bekommt den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" verliehen. Damit wird das Eldenburg-Gymnasium Teil eines europaweiten Netzwerkes und verpflichtet sich für die Gegenwart und die Zukunft, Verantwortung für das Klima an der Schule und die Umgebung zu übernehmen.

Und für die Zukunft haben die Schüler des Eldenburg-Gymnasiums schon jede Menge Ideen, die sie umsetzen möchten. "Wir möchten das Thema Mobbing noch einmal ausführlich behandeln, und nach den Sommerferien planen wir einen großen Projekttag mit allen Klassen", erzählt Tessa Stunk, die sich aktiv für die Projekte aus der Oberstufe einsetzt.

Alle Infos zu den Aktivitäten aller teilnehmenden Schulen und zum Projekt stehen auch unter www.schule-ohne-rassismus.org.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen