zur Navigation springen

Wunsch auf ein Naturdenkmal erfüllt sich nicht : Eiche bleibt ungeschützt

vom

Der Wunsch von Walter Lux erfüllt sich nicht: Die Ausweisung einer etwa 70-jährigen Eiche am Goldberger Stadtrand als Naturdenkmal ist nicht vorgesehen. So reagiert der Landkreis auf unseren veröffentlichten Artikel.

svz.de von
erstellt am 21.Apr.2012 | 02:22 Uhr

goldberg/ Parchim | "Die Ausweisung als Naturdenkmal muss den besonderen Bäumen vorbehalten bleiben." Demnach sei die Ausweisung einer etwa 70-jährigen Eiche als Naturdenkmal nicht vorgesehen. So reagiert der Landkreis auf unseren dieser Tage veröffentlichten Artikel über Walter Lux, der sich dafür einsetzt, eine von ihm einst als Rute gesetzte Eiche am Goldberger Stadtrand als Naturdenkmal auszuweisen. Nachfolgend die Stellungnahme im Wortlaut:

"Eine Ausweisung als Naturdenkmal, die durch den Landrat als untere Naturschutzbehörde erfolgt, ist nur Bäumen vorbehalten, die gemäß § 28 BNatSchG als Einzelschöpfung der Natur aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder wegen ihrer Seltenheit, Eigenart oder Schönheit zu schützen sind.

Bei der betreffenden ca. 70jährigen Eiche handelt es sich um einen Baum, der aufgrund seines Alters einen Stammumfang von über 100 cm in 1,30 Mter Höhe aufweisen dürfte, sofern er auf normalem Boden gewachsen ist (Auf armen Sandböden erreichen Stieleichen diese Ausmaße nach 70 Standjahren allerdings meist nicht).

Bei einem Stammumfang ab 100 cm und mehr, gemessen in einer Höhe von 1,30 Meter ist die Eiche über § 18 Abs. 1 Naturschutzausführungsgesetz M-V (NatSchAG M-V) gesetzlich geschützt. Die Beseitigung geschützter Bäume sowie alle Handlungen, die zu ihrer Zerstörung, Beschädigung oder erheblichen Beeinträchtigung führen können, sind verboten.

Eichen gehören neben Linden zwar zu den Baumarten, die am häufigsten als Naturdenkmal ausgewiesenen werden, da die Bäume ein beachtliches Alter erreichen können. Als Naturdenkmal ausgewiesene Stieleichen weisen Stammumfänge von fünf bis nsechs Metern auf und sind damit über 200 Jahre alt oder älter. Die Ausweisung als Naturdenkmal muss den besonderen Bäumen vorbehalten bleiben. Demnach ist die Ausweisung einer ca. 70jährigen Eiche als Naturdenkmal nicht vorgesehen und notwendig, wenn die Schutzvorschriften des § 18 NatSchAG M-V gelten.

Darüber hinaus sei eine Ausweisung eines derart jungen Baumes als Naturdenkmal dazu geeignet, bei anderen Bürgern den durchaus verständlichen Wunsch nach der Ausweisung ihres Baumes, der sie ein Leben lang begleitet hat, mit diesem herausgehobenen Status nach sich ziehen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen