zur Navigation springen

Technik des 19. Jahrhunderts : Ehrenamt startet Museum-Saison

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Das Plauer Heimatmuseum eröffnet pünktlich zu Ostern. Nach umfangreichen Investitionen erwartet die Besucher erweiterte Ausstellung. Mitte Mai wird dann auch die obere Etage fertigstellt und zugängig sein.

von
erstellt am 20.Apr.2014 | 09:00 Uhr

„Ich hatte meine Zweifel, dass wir es soweit bringen“, sagte Dieter Ehrke am Gründonnerstag anlässlich des Saisonstarts im Plauer Heimatmuseum. Es war ein ehrliches Geständnis, das er sich und seinen Mitstreitern gönnte. Denn Monate – und, nimmt man den ersten Bauabschnitt „Sanierung und Erweiterung des Heimatmuseums“ dazu, eigentlich Jahre – harter Arbeit liegen hinter den Plauern. Den Baufirmen, aber auch den Mitgliedern des Plauer Heimatvereins. Nur ein paar Wochen ist es her, als das Heimatmuseum noch eine einzige Baustelle, das Gros der Exponate wegen der Erweiterung der Ausstellung um die zweite Etage ausgelagert war. Dass an Gründonnerstag zunächst mit der (wiederhergestellten) unteren Etage in die Saison 2014 gestartet werden konnte, ist den Ehrenamtlern im Verein zu verdanken. Und allen, die sie bei ihrem Berg Arbeit unterstützten, wie den Männern des Shantychores, den Frauen im Verein, die fleißig wie die Mainzelmännchen waren und auch Kaffee und Kuchen nie ausgehen ließen, dem Plauer Bauhof…

Eine besondere Etappe ist geschafft. Finanziell dank Leader. „Denn möchte man heute etwas erreichen, ist man mit einer Million dabei“, sagte Ehrke. Beträge, die die Stadt allein nicht hätte aufbringen können. Pfeiler des Projektes waren und sind neben dem Finanziellen vor allem aber die Bereitschaft, der Mut und das Herzblut der Plauer Museumsfreunde und Mitglieder des Heimatvereins, die sich ehrenamtlich engagieren. Bisher hielten sie den „Laden aus eigener Kraft am Laufen“. An die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes knüpfen sie jetzt jedoch die Hoffnung auf personelle Entscheidungen. Kräfte für die Museumsführungen könne man aufbieten, selbst zwei in der Hauptsaison. Die regelmäßige Reinigung der Räume abzusichern, werde künftig aber kaum mehr zu schaffen sein, so Ehrke.

Bürgermeister Norbert Reier hatte die dringende Bitte hinter Dieter Ehrkes Worten sehr wohl vernommen. Er wird sie mitnehmen und in die Vertretung tragen. Spontan sagte er: „Ich stehe voll hinter dem Verein und hinter den Museumsfreunden, und ich hoffe, dass alle bei der Stange bleiben. Auch, weil wir noch nicht zu Ende sind.“

Tatsächlich hat die Stadt Gelder für den dritten Bauabschnitt, die Ausstattung des Vereinsraumes, der Basis für die künftige Vereinsarbeit sein und Möglichkeiten für Fachvorträge und Seminare u. ä. bieten soll, in Aussicht. „Wenn wir unten dann fertig sind, wollen wir den Turm in Angriff nehmen. Die Baufirmen haben schon gefragt, warum der noch immer ohne Bauchbinden ist“, so Ehrke.

Neben Vereinsmitgliedern und Besuchern verfolgte ein Plauer die Saisoneröffnung, der am 14. Mai auch die offizielle Einweihung der oberen Etage folgen wird, sehr aufmerksam. Dann formulierte Albrecht-Joachim Boldt, Propst i.R., was ihn bewegt: „Ich finde es großartig, dass es hier in Plau Menschen gibt, die sich so stark engagieren, obwohl sie davon keinen Vorteil, sondern nur jede Menge Arbeit haben. Für diesen Geist können wir uns gratulieren.“ Was ihm begegnet sei, stimme ihn optimistisch. „Dieses Miteinander müssen wir erhalten und dafür sorgen, dass es Plau auch künftig vorwärts bringt. Denn das ist es, was das Leben schön macht.“

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen