zur Navigation springen

Dorffestpremiere : „Drunter und Drüber“ in Gehlsbach

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Gemeinde feierte in Karbow erstes gemeinsames Sommerfest . Das naturschöne Gelände der früheren Dorfschule bot tolle Kulisse

Was hat eigentlich das liebe Geld mit Dorffesten zu tun? Natürlich einiges. Warum sonst würden ein geschlagenes Jahr lang von den Organisatoren Tombolapreise eingeheimst? Nieten und Gewinne - das Los zu 50 Cent, wie hier in Karbow, trägt zur Finanzierung bei. Und dann natürlich die Geldspenden. 1800 Euro konnte Gudrun Jarchow, Vorsitzende des Kultur- und Sozialausschusses, bis zum Festtag verbuchen. Und 3500 Euro, schätzt Bürgermeisterin Hanni Stolper, wird das erste gemeinsame Sommerfest der seit 2015 bestehenden Gemeinde Gehlsbach mit sechs Ortsteilen kosten.

Ganz stressfrei in finanzieller Hinsicht geht also auch kein Dorffest über die Bühne. Das erste der Gesamtgemeinde Gehlsbach sollte außerdem ein besonderes werden, „viel größer“ (Stolper) als die ehemaligen Erntefeste in der alten Gemeindenformation. Das naturschöne, große Gelände der früheren Dorfschule, heute Gemeindezentrum, tut ästhetisch das seine dazu. Hier ist wahrlich satt Platz, um ein buntes Buden- und Spieletheater aufzubauen. Es lädt nun zu Angelspiel für Kinder und Dosenangeln für größere Leute ein. Am Schießstand steht eine ganze Reihe junger Männer. Sie testen die Treffsicherheit per Luftgewehr, während die Kleinen mittels einer Wasserstrecke der Feuerwehr Treffsicherheit und Wasserstrahl in Richtung Blechdosen lenken. Scheppernd stürzen die Ziele vom Tisch und landen in einem Entwässerungsgraben. Fast schon klassisch die grellbunte Plastikhüpfburg und ganz klassisch das Reiten für Kinder, dieses Mal aber nicht auf dem üblichen Pony, sondern im eigentlichen Wortsinn „hoch zu Ross“. Und blicken Besucher durch eines der rückwärtigen Fenster der alten Schule, so schimmert ihnen im Inneren des Zimmers eine Art Gebirgsmassiv aus Tombolapreisen entgegen, gewickelt in glitzerndes Cellophan, aufgeputzt mit Schleifchen. Die stolzen drei Hauptpreise: eine Kettensäge, ein Kaffeeservice und eine Kaffeemaschine.

Zu den Vorführungen bitte ins Zelt eintreten! Hier auf der Bühne macht bereits Clownin Noisly ziemlich viel Lärm. Während Partner Tacki, der Vernünftige, Tricks erklärt und vorführt, erfindet sie immer neuen, sympathisch verpeilten Blödsinn: „Das Publikum wird ausrasten“, tönt sie und zweckentfremdet den Diabolo zum Trinkbecher.

Zu vorgerückter Nachmittagsstunde dann zieht eine Modenschau über die Bühnenbretter. Die Modengruppe „Drünter und Drüber“ aus Friedrichsruhe zeigt historische Mode – und lässt tief blicken. Die Herzen aller nahen Verwandten hingegen dürften höher geschlagen haben, als die ganz jungen, vier- bis fünfjährigen Cheerleader vom TSV Vietlübbe ihre Künste vorführten. Was ist dabei eigentlich bewunderungswürdiger ausgefallen, die ersten zaghaften Hebefiguren oder der Mut, schon vor Publikum zu stehen? Früh übt sich...

Ein schönes Fest in zauberhafter Naturkulisse, das mit Musik und Tanz enden wird.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen