ferien-fußballcamp in vietlübbe : Dribbeln und Kicken bei Schietwetter

Keine Gnade: Im Spiel zeigen die Nachwuchskicker auch mal vollen Körpereinsatz.  Fotos: sabrina panknin
1 von 2
Keine Gnade: Im Spiel zeigen die Nachwuchskicker auch mal vollen Körpereinsatz. Fotos: sabrina panknin

TSV Vietlübbe veranstaltet erstes Ferien-Fußballcamp mit der E-Jugend

von
05. August 2016, 12:00 Uhr

André Schürrle kickt in der nächsten Saison für die Gelben – für Borussia Dortmund. „Die Dortmunder sind doch blöd, holen den Schürrle. Der bringt doch nichts.“ Es wird wild durcheinander gequatscht in der Pause beim ersten Fußballcamp des TSV Vietlübbe. „Kann Bayern sich Ronaldo leisten?“ Nächstes Thema, nächste Mannschaft. Von Dortmund geht’s zu den Bayern. Alles dreht sich um Fußball. Auch bei den Jüngeren, bei der E-Jugend aus Vietlübbe und Umgebung – abseits wie auf dem Spielfeld. Auf die Bayern-Frage hin nickt Mathis nur und isst weiterhin sein Apfelstück. Er ist bekennender Bayern-Fan, trägt sogar ein Trikot des Rekordmeisters.

Äpfel, Bananen, Weintrauben verschwinden in Windeseile von den Tellern. Liebevoll hat Ines Schwager das Obst für die Kinder vorbereitet. Stärkung muss sein. Auch für den Trainer. Heute ist Ronald Warnke allein auf dem Sportplatz in Vietlübbe. Alex Leetz unterstützt ihn sonst. „Wir dachten, dass dieses Camp in den Ferien eine tolle Sache ist. Die Kinder sind draußen, nach dem Camp ausgeglichener“, erzählt Ronald Warnke. Er ist ganz in seinem Element. Trainingsanzug, Fußballschuhe, Base-Cap. Der feine Regen stört ihn nicht. Auch die Kinder nicht. Kicken können sie auch bei Regen – dem mecklenburgischen Sommer 2016.

Aufwärmphase: Locker laufen, auf einem Beim hüpfen, dabei den Arm nach oben strecken. Und dann sprinten. Jetzt sind alle warm. Nur noch ein paar Übungseinheiten am Ball. „Den Ball jonglieren.“ Und los: Einmal, das klappt. Zweimal, das geht auch noch. Bei drei-, vier- und fünfmal lichten sich langsam die Reihen. Jeder, der es nicht schafft, muss sich hinhocken. Mathis ist der Sieger.

Technik und Taktik. Darauf kommt es an. „Wir wollen den Kindern Ballgefühl geben.“ Einige haben das bereits sehr gut. Mathis zum Beispiel. Er jongliert den Ball in der Luft, nah am Fuß. Mathis ist Führungsspieler. Auf ihn sollen die Jungen – und Mädchen – besonders achten. Angelina ist ebenfalls sicher am Ball. „Sie brennt für den Fußball“, verrät Ronald Warnke. Er freut sich darüber.

Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Das gilt auch in Vietlübbe. Training muss sein. Jetzt wird Schießen geübt – links wie rechts, starker und schwacher Fuß werden trainiert. Carlo nimmt Anlauf, fixiert den Ball und Schuss – Treffer. Der Ball flattert ins Netz.

Das Fußballcamp endet heute. Mit einem guten Frühstück. Ronald Warnke bereut es nicht, sich eigens für dieses Fußballcamp freigenommen zu haben. Sein Ehrenamt bringt ihm Spaß. Und den Kindern? Die konnten es in der Pause gar nicht abwarten, wieder auf dem Spielfeld zu stehen, den Ball nah am Fuß – Dribbeln und Kicken geht schließlich auch bei Schietwetter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen