zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

19. November 2017 | 13:23 Uhr

Kultur : Drei Chöre versüßen Nachmittag

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die Marinekameradschaft Ried am Inn war erstmals in Plau am See zu Gast. Das musikbegeisterte Publikum sparte im Burghof nicht mit Beifall.

von
erstellt am 12.Sep.2017 | 06:00 Uhr

Der Plauer Heimatverein e.  V. hatte am Wochenende auf den Burghof eingeladen, um dem Publikum erstmals einen gemeinsamen Auftritt des Chores der Marinekameradschaft Ried am Inn (Österreich), des Shantychores „Plauer See-Männer“ und der Plauer Burgsänger zu präsentieren – und rund 200 Plauer kamen bei strahlendem Sonnenschein. Tatsächlich waren soviele Musikfreunde auf die Burg gepilgert, dass etliche nur noch stehend zuhören konnten, da alle Sitzgelegenheiten ausgenutzt waren.

Die „Plauer See-Männer“ feiern in diesem Monat ihr fünfjähriges Bestehen, ebenso die Plauer Burgsänger. Beide Ensemble sind Mitglied im Plauer Heimatverein. Zum Marinechor Ried am Inn (1966 gegründet) besteht eine freundschaftliche Verbindung. Nach gegenseitigen Besuchen kleiner Abordnungen kam der Marinechor am 9. September nach Plau am See, um bis zum 13. September in der Seestadt zu bleiben. Der gemeinsame Auftritt im Burghof war nicht nur der Höhepunkt dieses ersten offiziellen Besuchs des gesamten Ensembles. Er bereitete den Zuhörern große Freude, die sich im herzlichen Beifall nach jedem Lied äußerte. Während sich sowohl der Shantychor als auch der österreichische Chor dem maritimen Liedgut widmeten, intonierten die Burg-Sängerinnen mehrstimmig bekannte Schlager.

Auch für Kaffee und Kuchen war bei bestem Wetter unter freiem Himmel gesorgt: Die Plauer Bäckerei Behrens nämlich bot ihre Backwaren an. Auch Getränke konnten erworben werden. Das Museum mit seiner Fahrradsonderausstellung war geöffnet, wo sich interessierte Besucher am Webstuhl und beim Teppichknüpfen ausprobieren konnten.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen