zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

22. November 2017 | 06:52 Uhr

Engagement : Dorf leuchtet in Mecklenburg-Farben

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Gemeinde Gallin-Kuppentin schafft für alle fünf Dörfer neue Spielgeräte an. Die ersten stehen zur Freude der Kinder.

svz.de von
erstellt am 08.Okt.2014 | 22:00 Uhr

„Man mag es kaum glauben, aber es ist uns gelungen, für alle fünf Dörfer in der Gemeinde Gallin-Kuppentin neue Spielgeräte anzuschaffen“, sagt Bürgermeister Holger Klukas und freut sich. Die alten Spielgeräte seien wegen gravierender Mängel vom TÜV gesperrt worden. „Eine Reparatur war unmöglich, aber unsere Kleinen wollten wir nicht im Regen stehen lassen. Es ist schlimm genug, dass die Kassen leer sind, aber unsere Kinder sollen das nicht ausbaden müssen“, so Klukas.

Beim Aufbau bekam der Gemeindearbeiter tatkräftige Unterstützung von Vatis und freiwilligen Helfern der einzelnen Dörfer. „Früher hätten wir einen Subbotnik gemacht“, lacht Klukas, „ heute läuft das über freiwilliges Engagement.“ Die Kuppentiner waren am schnellsten und haben ihr Spielgerüst als erste aufgestellt. In den anderen Dörfern laufen die Vorbereitungen und spätestens bis zur nächsten Badesaison sollen auch hier die Geräte einsatzfähig stehen, verspricht der Bürgermeister.

In Blau, Gelb und Rot – den Farben Mecklenburgs – leuchtet jetzt am Feuerwehrhaus in Kuppentin der neue Treffpunkt für die Kinder. Mit Begeisterung haben die Kleinen ihr Gerät in Beschlag genommen und bewiesen, dass die Entscheidung richtig war, Geld zu investieren und ein wenig Freude ins Dorf zu bringen.

„Ich möchte mich bei den vielen fleißigen Helfern ganz herzlich bedanken. Vor allem gilt mein Dank auch den Damen vom Kulturausschuss, die ganz kurzfristig die kleine Einweihungsparty organisiert haben. Diese Aktion ist für mich ein weiteres Zeichen dafür, dass unsere Dörfer leben und der viel besprochene Zusammenhalt wirklich existiert“, so Holger Klukas.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen