Hotelschiff verlor Treibstoff : Diesel schwamm im Eldewasser

Mit Spezialstoffen haben die Feuerwehrkameraden aus Lübz den Kraftstoff abgebunden. Fotos: Michael-Günther Bölsche
1 von 2
Mit Spezialstoffen haben die Feuerwehrkameraden aus Lübz den Kraftstoff abgebunden. Fotos: Michael-Günther Bölsche

Die Freiwillige Feuerwehr Lübz wurde am Donnerstag zu einem Hilfeleistungseinsatz auf der Elde gerufen. Zwischen Kuppentin und Lübz haben Bootstouristen einen öligen Film entdeckt und deshalb die Feuerwehr gerufen.

svz.de von
08. Juni 2012, 09:13 Uhr

Lübz | Die Freiwillige Feuerwehr Lübz wurde gestern zu einem Hilfeleistungseinsatz auf der Elde gerufen. Zwischen Kuppentin und Lübz haben Bootstouristen einen öligen Film entdeckt und deshalb die Feuerwehr gerufen.

Am Wasserwanderrastplatz Kuppentin haben die Kameraden tatsächlich entsprechende Spuren auf dem Wasser gefunden. Vermutlich handelte es sich um Dieselkraftstoff. "Wir haben ein flüssiges Bindemittel auf biologischer Basis entsprechend verdünnt und dieses auf die Wasseroberfläche gesprüht. Dieses Mittel zersetzt den Diesel", erzählt Danilo Urbutat von der Wehr. Von Kuppentin aus fuhren die Kameraden mit dem Schlauchboot bis zur Bobziner Schleuse und haben auf dem Wasser weitere Dieselspuren beseitigt.

Unverständlich für die Einsatzkräfte war der Hinweis, dass der Kraftstoff bereits am Mittwochabend gesichtet worden sein soll. Auch eine Meldung an die Leitzentrale des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) sei erfolgt. Der Einsatz der Feuerwehr aber ist erst gestern Vormittag gegen 10.30 Uhr erfolgt. Auf SVZ-Nachfrage bestätigt die Amtsleiterin des WSA Bettina Kalytta, dass dieser Telefonanruf tatsächlich am Abend erfolgte, aber da wurde von einer geringen Menge gesprochen. Erst bei der persönlichen Vorortbesichtigung am gestrigen Morgen sei das Ausmaß festgestellt und die Feuerwehr sowie Wasserschutzpolizei verständigt worden.

Für künftige Problemfälle solchen Ausmaßes werde man die Notrufnummer, die rund um die Uhr geschaltet ist, zusätzlich auf der eigenen Homepage veröffentlichen, damit Bootstouristen schneller Havarien an entsprechende Stellen melden können. Als Ursache wurde das Hotelschiff "MS Mecklenburg" ausgemacht, das am Mittwochabend die Müritz-Elde-Wasserstraße zwischen Plau und Lübz passiert hatte. Dort soll einer der beiden Tanks durch eine technische Panne übergelaufen und Diesel aufs Deck und in die Elde geflossen sein. Die Panne sei inzwischen behoben worden, hieß es gestern Nachmittag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen