Meet and Greet : Die Wingenfelder im Gespräch

Warten auf die Musiker-Brüder: Die Meet-&-Greet-Gewinner Brigitte und Ulrich Lakomy aus Lübz (Mitte) freuen sich gemeinsam mit Karina Feser (l.) und Heike Kowalke (r.) auf ein Gespräche mit Kai und Thorsten Wingenfelder.  Fotos: monika maria degner
1 von 3
Warten auf die Musiker-Brüder: Die Meet-&-Greet-Gewinner Brigitte und Ulrich Lakomy aus Lübz (Mitte) freuen sich gemeinsam mit Karina Feser (l.) und Heike Kowalke (r.) auf ein Gespräche mit Kai und Thorsten Wingenfelder. Fotos: monika maria degner

Hinter der Bühne stellten sich die Musiker Kai und Thorsten Wingenfelder den Fragen der „Meet-and-Greet“-Gewinner

von
25. August 2015, 08:08 Uhr

Die temperamentvolle Heike Kowalke aus Hamburg hat viele Fragen an die beiden Musiker aus Hannover. „Was habt ihr gedacht, als die Anfrage kam, auf dem Lübzer Turmfest aufzutreten?“ Haben sie von Lübz überhaupt schon gehört? Kai und Thorsten Wingenfelder antworten ehrlich: Nur vom Lübzer Bier hatten sie bis dato gehört. Aber Mecklenburg ist ihnen natürlich ein Begriff. Vor kurzem haben sie noch im Schweriner Speicher gespielt, sagt Kai Wingenfelder. Und fügt hinzu, er sei ein „Ostseekind“. Außerdem, bekennen sie später, würden sie das Land gerne für ihre Konzerte erobern, sich „MV aufbauen“, wie sie es nennen.

Sechs Teilnehmer, jeweils ausgelost von der Schweriner Volkszeitung, bei Facebook und der Lübzer Brauerei, fanden sich zum „Meet and Greet“ mit den Wingenfeldern, der Top-Gruppe des Turmfestes, ein. Wie das Treffen verlief, lesen Sie in der Schweriner Volkszeitung vom 25. August oder im e Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen