Ehrungen : Die Krone – Zeichen der Hoffnung

Die Geehrten im Refektorium  Fotos: sabrina panknin
1 von 2
Die Geehrten im Refektorium Fotos: sabrina panknin

Diakoniewerk Kloster Dobbertin ehrt langjährige Mitarbeiter und Bewohner

von
03. Oktober 2014, 22:00 Uhr

Ulrike Röske kann sich jetzt stolze Trägerin des goldenen Kronenkreuzes nennen. Das Kronenkreuz ist sichtbares Zeichen der Diakonie. „Das Kreuz steht symbolisch für die Not und den Tod, die Krone für die Hoffnung“, erklärt Hans Hopkes, Geschäftsführer der Diakoniewerk Kloster Dobbertin gGmbH und selbst Träger des Kronenkreuzes. Ulrike Röske hat dieses für ihre 25-jährige Tätigkeit innerhalb der Diakonie verliehen bekommen, denn schon ihre Lehre zur Altenpflegerin hat sie innerhalb des Diakoniewerkes absolviert. Neben langjährigen Mitarbeiterin wurden kürzlich auch langjährige Bewohner des Klosters Dobbertins geehrt. In einer Feierstunde bekamen alle im Refektorium des Klosters eine Urkunde und eine Rose von Hans Hopkes überreicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen