„Dorf im Dorf“ : Die ersten Häuser werden gebaut

Die ersten Häuser des Projektes „Dorf im Dorf“ Am Wiesengrund in Dobbertin werden derzeit gebaut. Einige Auftragsvergaben konnte die neu gewählte Gemeindevertretung jetzt vergeben.
Foto:
Die ersten Häuser des Projektes „Dorf im Dorf“ Am Wiesengrund in Dobbertin werden derzeit gebaut. Einige Auftragsvergaben konnte die neu gewählte Gemeindevertretung jetzt vergeben.

Das Projekt schreitet voran: Im ersten Bauabschnitt ist Bewegung drin. Auftragsvergaben wurden jetzt beschlossen.

von
01. Juli 2014, 22:00 Uhr

Der erste Bauabschnitt beim Pilotprojekt „Dorf im Dorf“ in Dobbertin nimmt Gestalt an. Die ersten Wohnhäuser werden derzeit im Wohngebiet Am Wiesengrund hochgezogen. Derzeit läuft alles nach Plan.

Bürgermeister Dirk Mittelstädt hat in der konstituierenden Sitzung auch auf die Finanzen hingewiesen. „Geplant waren im 1. Bauabschnitt Kosten von 1,27 Millionen Euro. Diese Summer erhöht sich um etwa 390 000 Euro“, erläutert Dirk Mittelstädt. Zu Mehrkosten wird es auch in den anderen Bauabschnitten kommen: Im zweiten Bauabschnitt liegen die geplanten Kosten bei rund 2,14 Millionen Euro. Auch hier gibt es Mehrkosten von ungefähr 655 000 Euro. „Wir haben im ersten Bauabschnitt einiges, was nicht geht, erst bemerkt, als die Mieter mit dazugekommen sind“, erklärt Dirk Mittelstädt. Deshalb wurden bereits im zweiten Bauabschnitt Veränderungen an den Haustypen vorgenommen. „Die Mehrkosten sind vor allem dadurch entstanden, dass die Planung Wohnungen vorgesehen hatte, die nicht größer als 64 Quadratmeter sind. Doch die Mieter bevorzugen größere Wohnungen. Deshalb ist es im zweiten Bauabschnitt zu Mehrkosten gekommen“, so der Bürgermeister. Derzeit werden die Wege im 2. BA geplant. Der dritte Bauabschnitt sah eine Investition von ca. 1,7 Millionen Euro vor, die Mehrkosten belaufen sich derzeit auf 510 000 Euro. „Wenn ich das jetzt so betrachte, bin ich froh, dass wir mehrere Bauabschnitte haben“, sagt Dirk Mittelstädt.

In wenigen Tagen hat Bürgermeister Dirk Mittelstädt Am Wiesengrund einen Vorort-Termin mit dem Landesverband der Volkssolidarität. „Nach einem Vortrag meinerseits in Berlin hat sich der Landesverband angeboten, vielleicht die Demenz- und Altentagespflege in unserem Projekt zu übernehmen“, erläutert Dirk Mittelstädt in der konstituierenden Sitzung. Des Weiteren haben die Gemeindevertreter gemeinsam beschlossen, eine Beschlussvorlage zurückzustellen. In dieser Vorlage ging es um die Errichtung eines Wärmenetzes in der Gemeinde als gemeindliches Unternehmen. „Wir haben jetzt eine völlig andere Situation. Die Landesforst ist damit einverstanden, dass die Wemag die Planung, Durchführung und Betreibung des Wärmenetzes übernimmt. Wir als Gemeinde sind als Partner erstmal raus“, erklärt der Bürgermeister. Das Projekt Dorf im Dorf wird am Wärmenetz angeschlossen, dieses ist im Projekt enthalten.

Während der konstituierenden Sitzung wurden für das Millionenprojekt „Dorf im Dorf„ weitere Auftragsvergaben beschlossen. Überwiegend Firmen aus der Region wurden beauftragt, die Arbeiten Am Wiesengrund vorzunehmen. Ein Novum hierbei ist, dass Dirk Mittelstädt den nicht-öffentlichen Teil kurzerhand in Abstimmung mit den Gemeindevertretern öffentlich werden ließ. „Wir haben keine Geheimnisse, wer die Aufträge bekommt“, sagte er abschließend.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen