zur Navigation springen

Geflügelzüchter protestiert : Der Ehrliche ist der Dumme

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Peter Tiedemann will nicht zahlen, weil andere Züchter Bestand gar nicht erst melden. Aktion vor Landratsamt

von
erstellt am 07.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Peter Tiedemann ist mächtig verärgert. Und zwar über einen Gebührenbescheid des Landkreises, der ihm ins Haus flatterte, weil er im Zuge der Schutzmaßnahmen gegen die Vogelgrippe freiwillig seinen Tierbestand meldete. Und nun dafür zahlen muss – zehn Euro, die an den Landkreis und an die Tierseuchenkasse gehen sollen. „Ich habe acht Zwerghühner, Federfüßige und 80 Tauben. Als Sechsjähriger habe ich mit der Taubenzucht angefangen und bin Mitglied im Brieftaubenverein Neustadt-Glewe“, sagte der Neustädter. Als dann der Landkreis in der SVZ bekanntgab, dass alle Tierhalter laut Paragraf 26 der Viehverkehrsordnung Zahl und Art ihrer Tiere angeben sollten, folgte er der Aufforderung. „Aber viele andere taten das nicht. Ich habe mit Leuten aus meinem Bekanntenkreis gesprochen, mit anderen Züchtern und auch mit dem Vereinsvorsitzenden. Ich bin also der Ehrliche und soll zahlen, die anderen melden sich nicht und müssen keine Gebühr entrichten. Das finde ich nicht in Ordnung, hier muss der Landkreis aktiv werden und doch auch kontrollieren, ob das eingehalten wird“, ist seine Meinung. Deshalb hat er auch die Frist zur Bezahlung verstreichen lassen. „Mir geht es nicht um die zehn Euro, mir geht es ums Prinzip. Wenn der Landkreis eine solche Aufforderung bekanntgibt, sollten sich auch alle Geflügelhalter daran halten und zahlen. Dass nur die Ehrlichen dann die Dummen sind, kann es nicht sein“, regt sich Peter Tiedemann auf.

Andreas Bonin, der Sprecher des Landkreises, erläuterte die Sachlage wie folgt: „Die Geflügelhalter waren aufgefordert, ihre Tiere anzumelden. Wenn jemand es nicht macht, hat er ein Problem, denn die Bestände müssen auch der Tierseuchenkasse gemeldet werden.“ Der Landkreis, so Andreas Bonin, könne kaum Einfluss darauf nehmen, es stehe jedem frei, darauf zu reagieren. Eine Überprüfung seitens des Landkreises, wer alles seinen Geflügelbestand angemeldet hat, sei nicht möglich. „Wenn er seine Tiere meldet, ist das gut. Die Registrierung ist kostenpflichtig. Wir haben uns die Gebühr nicht ausgedacht, die ergibt sich aus der Kostenverordnung für Amtshandlungen der Veterinärverwaltung.“

Damit will sich Peter Tiedemann nicht zufriedengeben. Er hat mit seiner Familie, seinen Kindern und Enkeln beraten, wie er seinem Protest Nachdruck verleihen kann. Er plant eine spektakuläre Aktion am kommenden Montag vor dem Landratsamt in Parchim.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen