Wahl bei den Blauröcken : Daniel Kühne - neuer Wehrchef in Goldberg

Glückwünsche für Daniel Kühne von Bürgermeister Peer Grützmacher.
Glückwünsche für Daniel Kühne von Bürgermeister Peer Grützmacher.

Im ersten Wahlgang erhielt der Goldberger die klare Mehrheiten. Kühne will Zusammenhalt in den eigenen Reihen fördern.

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
01. März 2015, 22:00 Uhr

Endlich hat die Hängepartie bei der Führung der Freiwilligen Feuerwehr in Goldberg ein Ende. Nach einem Jahr Interimsführung durch den stellvertretenden Wehrführer Dirk Grabia wurde am Freitagabend Daniel Kühne gewählt.

Bevor es zur eigentlich Wahl kam, musste die Versammlung kurzzeitig unterbrochen werden. „Wir sind 83 wahlberechtigte Kameraden, davon sind 46 anwesend und somit fehlt die Zwei-Drittelmehrheit“, konstatierte der stellvertretende Wehrführer Dirk Grabia. Somit beendete er die Versammlung, um diese nach einer kurzen Pause erneut einzuberufen und so satzungsgerecht die Wahl durchführen zu können.

Zu Beginn des zweiten Anlaufs wurden William Eggert zum Oberfeuerwehrmann und Karsten Niemann zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Da Florian Blum bei der Jahresversammlung Ende Januar nicht anwesend war, nahm er jetzt die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann entgegen.

Dann folgte der wohl spannendste Teil, die Wahl. Nötig wurde diese, da Ulf Maaß seine Funktion als Wehrführer 2014 aus gesundheitlichen Gründen aufgab. Ein möglicher Nachfolger erreichte in zwei Wahlgängen nicht die erforderliche Mehrheit und so führte Dirk Grabia als Stellvertreter die Wehr vorübergehend. In diesem Jahr warb nun Daniel Kühne seine Kameraden um das nötige Vertrauen. Nach einigen Minuten verkündete Grabia das Ergebnis: „Im ersten Wahlgang wurden 46 Stimmen abgegeben und es waren keine ungültig. Für Kühne stimmten 41 Kameraden, fünf votierten gegen ihn.“

Der stellvertretende Kreiswehrführer Rainer Auras, Bürgermeister Peer Grützmacher und der stellvertretende Wehrführer Dirk Grabia waren die ersten, die dem neuen Wehrführer der Mildenitzstadt gratulierten. „Ich hoffe auf Eure Unterstützung und wünsche mir Ehrlichkeit mir gegenüber“, so Kühne zu den Kameraden. Am 26. März soll Kühne auf der Stadtvertretung zum Ehrenbeamten und damit offiziell sein Amt antreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen