Wir in Werder : Dächer saniert und Strom gespart

23-75660091.JPG
1 von 2

Die Landwirtschaftliche Milcherzeugergenossenschaft Greven-Werder erzeugt seit einem Jahr Energie allein aus Sonnenkraft

von
29. November 2015, 16:28 Uhr

Vor einem Jahr installierte das brandenburgische Unternehmen „Sunfarming“ auf den Dächern der Landwirtschaftlichen Milcherzeugergenossenschaft (LMG) Greven-Werder reihenweise Photovoiltaik-Paneelen (wir berichteten). Die Stallanlagen, die Werkstatt und die Büroräume wurden mit der Solar-Technik bestückt.

Hat sich die Investition für das Unternehmen rentiert? „Auf der einen Seite spart man natürlich Strom ein, aber die Masse ist es nicht“, sagt Geschäftsführer Jens Friedrich und fügt hinzu: „Uns ging es vorrangig um die Sanierung der Dächer.“

Denn einwandfreie Dächer waren die Voraussetzung für die Teilnahme an dem Projekt . Durch eine Werbung im Magazin des Bauernverbandes war Jens Friedrich auf das Projekt aufmerksam geworden. Er fühlte sich sofort angesprochen, nahm Kontakt auf und die Arbeiten auf dem Gelände begannen. Rund 3000 Quadratmeter astbesthaltige Dacheindeckung wurde grundlegend saniert.

Mit der Installation der Photovoltaik-Paneelen setzt die LMG auf Solarstrom frei Haus. Die Paneelen erzeugen jährlich insgesamt 480 000 Kilowattstunden Strom. Durch die Investition deckt das Unternehmen mehr als 40 Prozent ihres jährlichen Strombedarfs allein aus Sonnenkraft.

Der vor Ort erzeugte Solarstrom wird von „Sunfarming“ zu einem Tarif zur Verfügung gestellt, der mindestens zehn Prozent günstiger ist als der bisherige. Zudem gibt der Investor eine Preisgarantie. „Zehn Jahre zahlen wir jetzt einen festen Strompreis von 19 Cent statt 25 Cent“, sagt Friedrich. Die Nutzung der Anlage sei zudem über einen Zeitraum von 25 Jahren kostenlos. Vertraglich festgesetzt wurde auch der Rückbau sowie die Auswechslung von Modulen aufgrund von Verschleiß.

Die Landwirtschaftliche Milcherzeugergenossenschaft (LMG) Greven-Werder hält 1000 Milchkühe und 750 Jungrinder. 35 Beschäftigte bewirtschaften eine Fläche von 1200 Hektar Acker- und Grünland. Hier werden hauptsächlich Getreide und Viehfutter angebaut. Die Genossenschaft zählt 21 Mitglieder und ist ein anerkannter Ausbildungsbetrieb. Jährlich werden sechs Ausbildungsplätze für Landwirte, Tierwirte und Fachwerker ausgeschrieben. Der Lübzer Jens Friedrich ist seit 1991 im Betrieb, seit 2008 ist er Geschäftsführer und zuständig für Pflanzenproduktion und Ackerbau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen