zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

15. Dezember 2017 | 07:41 Uhr

Plau : Dackelmix Benno braucht Hilfe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Der Fundhund hat Epilepsie / Plauer Tierschutzverein sucht Sponsor für dringend benötigte Medizin

von
erstellt am 13.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Erinnern Sie sich noch an die Spendenaktion für Dackelmix Benno: Der war am 14. März vergangenen Jahres früh morgens von einem Lkw-Fahrer auf der B 103 zwischen Charlottenthal und Krakow am See herren- und ziellos herumirrend aufgefunden. Das Plauer Tierheim hatte ihn aufgenommen und war davon ausgegangen, dass sich die Besitzer schnell melden würden. Aber falsch gedacht. Nachweisen ließ es sich nie, doch der Verdacht liegt nahe dass die ehemaligen Besitzer ihren Hund ganz einfach entsorgt haben.

Als sich nach der tierärztlichen Untersuchung herausstellte, dass „Benno“ Epilepsie hat und regelmäßig Medikamente bekommen muss, hatte das Tierheim den Spendenaufruf gestartet. Viele Leser hatte das Schicksal des kleinen Vierbeiners sehr berührt, so dass sich die Spendenkasse füllte und von den eingegangene n 3000 Euro anfangs auch Tierarztrechnungen und Medikamente bezahlt werden konnten. Noch im vergangenen Jahr war Benno in einem liebevollen Zuhause untergekommen. Regelmäßiger ärztlicher Behandlung bedarf er noch immer.

An dieser Stelle nun beginnt es kompliziert zu werden: Laut einem Vertrag – den noch der inzwischen rausgeworfene Ex-Vorsitzende unterzeichnet haben soll – hatte sich der Plauer Tierschutzverein zur Übernahme der Kosten für Bennos Behandlung und Medikamente verpflichtet. „In unserer momentanen Lage können wir das aber nicht einmal im Ansatz leisten“, sagt die neue Vorsitzende Uta Kaßler. Zur Erinnerung: Der Verein sitzt seit dem Frühjahr auf einem Berg von 40  000 Euro Schulden, hat sich aufgrund dessen von seinem Ex-Vorsitzenden getrennt und sucht nach Wegen aus der Misere. Die Situation ist derzeit die: Der Tierarzt behandelt den Hund nicht, weil ein großer Teil der bisherigen Rechnungen nicht bezahlt wurde. Und die Menschen, die Benno ein neues Zuhause gegeben haben und ihn behalten möchten, können sich seine teure Medizin auf Dauer nicht leisten. Immerhin ca. 120 Euro/Monat. „Wir möchten den Leuten helfen und wir wollen Benno nicht aufgeben“, sagt Uta Kaßler. „Unsere einzige Hoffnung besteht jetzt darin, dass sich ein Sponsor findet, der für Bennos Medikamente aufkommt.“

Der Plauer Tierschutzverein ist telefonisch unter 038735 / 44377 oder per e-Mail unter info@tierheim-plau.de zu erreichen, Vereinsvorsitzende Uta Kaßler unter 0173 / 6233119.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen