zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

24. November 2017 | 21:39 Uhr

Was SVZ-Leser ärgert : Busverbindung gekappt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Goldbergerin klagt über schlechte Verbindung nach Güstrow / SVZ konfrontierte Verkehrsbetriebe von zwei Kreisen mit dem Problem

von
erstellt am 31.Aug.2014 | 08:36 Uhr

„Ich müsste im Oktober zum CT nach Güstrow“, sagt Helga Krüger aus Goldberg. Doch den Termin bei der Computertomographie müsse sie wohl absagen. Grund ist die schlechte Busverbindung nach Güstrow seit dem Fahrplanwechsel.

Zwar fahren die Parchimer Busse (Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim, VLP) wie vor dem Fahrplanwechsel weiter am Morgen in Richtung Güstrow und am frühen Abend zurück. Aber eine andere Nahverkehrslinie fehlt. Bislang waren Güstrower Busse (Regionalbus Rostock, rebus) früh morgens von Goldberg Richtung Güstrow gestartet. Und viel wichtiger: Mit dieser Linie konnte Helga Krüger am Mittag zurück vom Güstrower Facharzt nach Goldberg fahren.

Seit dem Fahrplanwechsel in dieser Woche ist das nicht mehr möglich. Wenn die Goldbergerin jetzt am Vormittag einen Termin bei ihrem Onkologen oder zur Computertomographie (CT) hat, müsste sie sich bis zum Abend in Güstrow die Zeit vertreiben. Eine Zumutung in der nahen kalten Jahreszeit und vor allem angesichts der Tatsache, dass sie nicht immer gesundheitlich auf der Höhe ist. Ein Auto habe sie nicht und sei so auf den Bus angewiesen, erklärt die Goldbergerin. Ein Taxi könne sie sich nicht leisten. Helga Krüger weiß, dass es viele Goldberger gibt, die Fachärzte in Güstrow nutzen. Das hat sie im Wartezimmer ihres Onkologen festgestellt.

Der Bus in Richtung Güstrow hat aus Sicht unserer Leserin eine weitere Bedeutung. Er ermöglicht den Goldbergern Ausflüge Richtung Rostock und Ostsee. Unsere Leserin fragt, ob nicht wenigstens wieder eine Alternative durch die Busbetriebe beider Landkreise geschaffen werden könnte. Die Güstrower Busse müssten nach ihrem Vorschlag demnach – wie bis vor der Wende üblich – wenigstens bis Dobbertin fahren. Hier könnte eine Umsteigemöglichkeit für Reisende zwischen den Güstrower und den Parchimer Bussen geschaffen werden.

SVZ konfrontierte die Busbetriebe der beiden Landkreise mit diesem Fall. Zum Fahrplanwechsel 2014 / 2015 am 24. August habe der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim auf dieser Strecke keine Veränderungen am Fahrplan vorgenommen, betonte Detlef Arndt, Abteilungsleiter Verkehr und Technik. Der Verkehrsbetrieb Regionalbus habe leider ohne die VLP zu informieren Veränderungen vorgenommen. „Wir können leider nicht sofort reagieren, bieten aber ein Gespräch mit der Regionalbus Güstrow an, in dem versucht werden kann, Möglichkeiten für Veränderungen zu finden“, so Detlef Arndt. „Hierzu sollte Rebus auf uns zukommen“.

Rebus-Geschäftsführerin Simone Stephan erklärte auf SVZ-Nachfrage: „Aufgrund der äußerst geringen Nachfrage fährt die Linie 260 seit Fahrplanwechsel nicht mehr bis Goldberg, sondern nur noch bis Lohmen. Die Fahrt am Mittag wurde von maximal ein bis zwei Fahrgästen genutzt und selbst die blieben immer häufiger aus. Als kommunales Unternehmen müssen wir darauf achten, mit den uns zur Verfügung gestellten Steuergeldern vom Landkreis sorgfältig umzugehen und die Mittel ressourcenschonend einzusetzen. Zudem liegt das Fahrtziel bereits außerhalb unseres Landkreises.“ Stephan verweist darauf, dass der Linienabschnitt Goldberg- Güstrow durch die Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim befahren wird. „In diesem Fall würde sich möglicherweise die Einrichtung eines Anrufbusses empfehlen. Diesbezüglich müsste jedoch das Gespräch mit der zuständigen Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim gesucht werden“, so Simone Stephan.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen