zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

23. November 2017 | 02:59 Uhr

Bus-Brandstifter: Gerichtstermin steht

vom

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2012 | 04:51 Uhr

Plau am see | Ein Jahr lang hielten sie eine ganze Region in Atem, jetzt stehen sie vor ihrem Richter: Zwei Männer sollen von Februar 2011 bis Januar 2012 in Plau am See und Parchim 24 Busse angesteckt und dabei einen Schaden von 3,5 Millionen Euro angerichtet haben. Zwischenzeiltlich brannte sogar der Dachstuhl eines Hauses eines Busunternehmers. Im März überführte die Kripo schließlich den Junior-Chef eines Busbetriebs in Plau am See und einen seiner Mitarbeiter.

Die Große Strafkammer des Landgerichtes Schwerin verhandelt nun am 27. September um 9.30 Uhr gegen Michael M. (40) aus Plau sowie gegen Daniel S. (27). Beiden wird Brandstiftung bzw. Anstiftung zum Brand vorgeworfen. Das Strafgesetzbuch sieht für solche Taten Haft von bis zu zehn Jahren vor. Das Landgericht Schwerin hat zunächst fünf Verhandlungstage angesetzt. Michael M. ist Mitinhaber eines Busreiseunternehmens in Plau. Vor dem Hintergrund erheblicher wirtschaftlicher Schwierigkeiten des Unternehmens soll Michael M. selbst in zwei Fällen und in weiteren drei Fällen als Anstifter in Plauerhagen, Parchim und Plau am See Reisebusse in Brand gesetzt haben. In einem Fall soll Daniel S. im Auftrag von Michael M. den Brand gelegt haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

Der 40-jährige Michael M. ist nach Gerichtsangaben darüber hinaus wegen Steuerhinterziehung und Urkundenfälschung angeklagt. Er soll beim Finanzamt Scheinrechnungen über den Ankauf von Bussen eingereicht und unberechtigt Steuererstattungen von 280 000 Euro erhalten haben.

Letztlich überführte eine Überwachungskamera die beiden Bus-Brandstifter. Sie filmte den Weg des Täters am 6. Januar 2012, als er zur Ablenkung von den Taten auf dem eigenen Betriebshof eine Halle des Reisedienstes Parchim ansteckte und dabei acht Busse in Flammen aufgingen. Die Kriminalisten konnten mit den Videobildern die Spur des Täters auf dem Gelände verfolgen und dort gefundene Schuhabdrücke zuordnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen