Marienkirche Plau am See : Burgsänger geben Konzert

Am zweiten Advent können in der Plauer Marienkirche die Gäste auch mitsingen

von
14. November 2018, 14:18 Uhr

Noch dauert es ein wenig, bis die Adventszeit beginnt. Doch die Plauer Burgsänger des Heimatvereins sind schon in besinnlicher Stimmung. Zur Zeit bereiten sie sich auf ein vorweihnachtliches Konzert vor, das am zweiten Adventssonntag in der Plauer Marienkirche zu hören sein wird.

„Der Wunsch einiger Plauer nach einer Veranstaltung zum Mitsingen rennt bei uns offene Türen ein“, heißt es von den Burgsängern. Für sie gäbe es nichts schöneres, als mit dem Publikum gemeinsam die Marienkirche mit alten und neueren Weihnachtsliedern zum Klingen zu bringen. Einerseits könnten sich die Zuhörer zurücklehnen und den dreistimmigen Chorsätzen lauschen. Andererseits seien die Gäste aufgerufen, bei den Publikumsblöcken unter Führung der Burgsänger kräftig mitzusingen, altbekannte Weihnachtslieder aufzufrischen oder neu kennen zu lernen.

Los geht es am Sonntag, 9. Dezember, um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Sänger freuen sich über eine kleine Spende für ihre Chorarbeit.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen