Plau am See : Breitband-Extrageld für klamme Kommunen

Finanzschwache Kommunen in ländlichen Gebieten bekommen vom Land Geld für den Breitbandausbau.

von
28. Dezember 2018, 20:10 Uhr

Finanzschwache Kommunen in ländlichen Gebieten bekommen vom Land Geld für den Breitbandausbau. Auch Plau am See profitiert davon. Das Digitalisierungsministerium stellt zusätzlich zum Breitband-Förderprogramm des Bundes rund 22 Millionen Euro zur Verfügung, um die Umsetzung des Breitbandausbaus im Land weiter zu forcieren.

Ausgenommen vom Bundesförderprogramm waren verschiedene Kommunen. „Der flächendeckende Ausbau einer zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur ist aber Grundvoraussetzung für alle weiteren Digitalisierungsprozesse. Deshalb ist es uns wichtig, die weißen Flecken, die auch nach voller Ausschöpfung des Bundesprogramms über Anschlüsse mit Datenraten von weniger als 30 Megabit pro Sekunde verfügen, schnellstmöglich mit Breitbandnetzen zu versorgen“, erklärt Minister Pegel.

Nun profitieren sechs Kommunen mit schwieriger Haushaltslage und geringen Spielräumen für Investitionen in die kommunale Infrastruktur: Boizenburg und Plau am See sind im Landkreis Ludwigslust-Parchim darunter. Die Förderung für Plau am See liegt bei rund 4,8 Millionen Euro, 90 Prozent der Ausbaukosten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen