festspiele Mv : Brasilian Flair im Klosterinnenhof

Quatuor Ebène wird die Besucher in Dobbertin begeistern. Festspiele MV

Quatuor Ebène wird die Besucher in Dobbertin begeistern.

Festspiele MV

Die Festspiele MV machen Halt im Kulturhaus Mestlin und Kloster Dobbertin

von
20. August 2015, 12:14 Uhr

Brasilian Flair zieht ins Kulturhaus Mestlin. Wann? Bereits am morgigen Freitag, 21. August. Denn um 19.30 Uhr sind die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern vor Ort. Das Konzertprogramm bietet eine Reise durch Bossa-Nova- und Samba-Werke von u. a. Astor Piazolla über Tango hin zu Jazz- und Popklassikern von Stevie Wonder, Sting und Michael Jackson. Die berühmte Sängerin Stacey Kent sowie der Saxofonist Jim Tomlinson präsentieren an diesem Abend mit Richard Héry und dem Quatuor Ebène Werke, die auch auf dem Album „Brazil“ erschienen sind.

Die ungewöhnliche Kulisse für dieses Konzert bietet das Kulturhaus in Mestlin: Der Bau des Kulturhauses im sozialistischen Musterdorf Mestlin wurde zu Zeiten der DDR zwar vom Staat gefördert, jedoch zu niedrig kalkuliert, sowohl finanziell als auch zeitlich. So wurde das Gebäude statt 1953 erst 1957 eröffnet und Restarbeiten erfolgten bis 1959. Nach einem Leerstand 1996 nimmt sich heute der Verein Denkmal Kultur Mestlin e.V. dem Erhalt des Kulturhauses an. Für dieses Konzert gibt es nur noch Restkarten an der Abendkasse, die um 18:30 Uhr öffnet.

Das Abschlusskonzert der Reihe „Quatuor Ebène goes Jazz“ findet unter dem Titel „Four & more“ im Klosterinnenhof in Dobbertin am Sonntag, 23. August, um 16 Uhr statt. Neben Quatuor Ebène konzertieren der Kontrabassist Marlon Martinez sowie erneut Richard Héry.

Das Streichquartett löst seine Standardbesetzung auf, und die Künstler stellen ihre Virtuosität an anderen Instrumenten unter Beweis. Ganz dem Motiv „Quatuor Ebène goes Jazz“ entsprechend widmet sich dieses Konzert ausschließlich genretreuen Werken von u. a. Charles Mingus, Wayne Shorter und Miles Davis. Um 14:30 Uhr gibt es eine Führung durch die Spielstätte.

Das Kloster Dobbertin wurde im 12. Jahrhundert auf der Halbinsel im Dobbertiner See von Benediktinermönchen gegründet. Ungewöhnlich ist, dass die Klosterbauten spitzwinklig zur 1857 geweihten doppeltürmigen Kirche stehen. Heute wird das Gebäude vom Diakoniewerk als Einrichtung für Menschen mit Behinderungen genutzt. Die Tageskasse öffnet um 14 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen