Lübz : Blinde Kollegin voll integriert

Diana Holm bei der Massage des Beins von Ulrich Reblin – einer der vielen Patienten, die sich über den Einsatz der neuen Therapeutin freuen Fotos: Ilja Baatz
1 von 2
Diana Holm bei der Massage des Beins von Ulrich Reblin – einer der vielen Patienten, die sich über den Einsatz der neuen Therapeutin freuen Fotos: Ilja Baatz

Diana Holm arbeitet als Physiotherapeutin in Praxis von Birgit Kaltenstein / Positive Rückmeldungen von sehr vielen Patienten

von
13. Januar 2016, 19:00 Uhr

Obwohl von der ersten Sekunde ihres Lebens an zu 100 Prozent blind, hat sich Diana Holm aus Lübz niemals den Mut nehmen lassen. Mittlerweile lebt sie sogar in einer eigenen Wohnung und – ein besonderer persönlicher Höhepunkt am Ende vergangenen Jahres – arbeitet seit November erfolgreich als Physiotherapeutin in der Praxis von Birgit Kaltenstein.

Als eine langjährige Kollegin ins Babyjahr ging, begann dort die Suche nach einer neuen Fachkraft. Diana Holm bewarb sich selbst um die ausgeschriebene Stelle, von der ihr ihre Mutter berichtet hatte, und wurde zum Gespräch eingeladen. „Sie war sofort richtig nett, reagierte aufgeschlossen – wie es sein muss“, sagt Birgit Kaltenstein. „Und das Selbstbewusstsein beeindruckte mich.“ Besonders die zuerst genannten Dinge seien sehr wichtig, weil ein Therapeut für alle Patienten offen sein müsse. Für jeden gebe es eine andere Diagnose, die schnelles Umschalten erfordere.

Mehr lesen Sie in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen