Dobbertin : Biermann’sches Gehöft im Wandel

Eines von insgesamt 27 Baudenkmälern in Dobbertin: Das Biermann’sche Gehöft, ein Fachwerk- und Reetdachhaus aus dem 19. Jahrhundert. Viele Generationen über lebte Familie Biermann in dem niederdeutschen Hallenhaus.
1 von 2
Eines von insgesamt 27 Baudenkmälern in Dobbertin: Das Biermann’sche Gehöft, ein Fachwerk- und Reetdachhaus aus dem 19. Jahrhundert. Viele Generationen über lebte Familie Biermann in dem niederdeutschen Hallenhaus.

Die ehemalige Bauernstelle aus dem 19. Jahrhundert wird Demenztagesstätte im Dobbertiner Projekt „Dorf im Dorf“.

von
15. April 2016, 21:00 Uhr

Dobbertin | Seit Jahrzehnten prägt ein Gebäude das Dorfbild Dobbertins. Gehört es doch zu den 27 Baudenkmälern im Klosterdorf. Einst Bauernstelle, dann das Zuhause für viele Generationen – gemeint ist das Biermann’sche Gehöft in Dobbertin. Scheune und Hallenhaus sollen eine neue Nutzung bekommen. Denn beide Gebäude gehören zum dritten Bauabschnitt des Millionenprojekts „Dorf im Dorf“. Das niederdeutsche Hallenhaus mit der Giebelinschrift „In Gottes Hut steht Hab und Gut auch Leid und Seel und Muth“ wird Demenztagesstätte. Den Beschluss über den Erwerb des Areals hat die Gemeindevertretung gerade erst abgesegnet.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen