zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

22. Oktober 2017 | 01:09 Uhr

Kräftemessen : Beste Kleingärtnervereine geehrt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Plau und Parchim holen sich erste Plätze im aktuellen Wettbewerb / Kleinere Vereine mit bis zu 25 Parzellen machten mit

svz.de von
erstellt am 24.Jun.2014 | 22:00 Uhr

Auf seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der geschäftsführende Vorstand des Regionalverbandes der Gartenfreunde Parchim Anfang dieser Woche u.a. den diesjährigen Wettbewerb ausgewertet und die zwei Erstplatzierten mit einer Geldprämie geehrt. Bewertet wurden die kleinen Vereine mit bis zu 25 Parzellen. Sieger mit 187 von 225 möglichen Punkten wurde der Verein „Appelburg“ in Plau am See; mit 164 Punkten kam der Parchimer Verein „Eldeblick“ auf Platz zwei. Ganz knapp, mit nur einem Punkt dahinter landete der Verein „Wiesenhang“ aus Godern auf dem dritten Rang.

Der Regionalverband hatte im Mai seine traditionellen Gartenbegehungen nach einer längeren Pause wieder aufgenommen. Diese sind in drei Gruppen aufgeteilt. So wurden in diesem Jahr die Vereine besucht, die weniger als 25 Kleingärten bewirtschaften. Im nächsten Jahr folgen die Vereine mit bis zu 75 Parzellen und ein Jahr später die großen Anlagen mit über 75 Parzellen.

„Beim Wettbewerb wird vor allem darauf geachtet, dass die Vorgaben des Bundeskleingartengesetzes eingehalten werden“, so Karin Ritter vom geschäftsführenden Vorstand, die gemeinsam mit Hans-Joachim Pellin und Marion Barsuhn sowie Vertretern des Kooperationspartners vom Güstrower Kreisverband die Begehungen durchführten. Dabei wurde nicht akribisch nach Fehlern gesucht, sondern „es geht um den Gesamteindruck und um Hinweise zur besseren Umsetzung der bestehenden Vorschriften wie das Bundeskleingartengesetz, der Vereinssatzung und so weiter“, sagt Pellin. Jedes Jurymitglied verteilte seine Punkte, die später per Computer erfasst wurden. Gerade in den kleinen Vereinen kann man sich nicht in der Masse verstecken und da kommt es besonders auf jedes einzelne Mitglied an und die Parzellen sind leicht überschaubar. Besonders positiv aufgefallen ist den Bewertern, dass sich fast alle an die Vorgaben des Bundeskleingartengesetzes halten, den größeren Teil der Parzelle auch bewirtschaften und nicht nur als Erholungsgarten nutzen. „Und das in vielen Anlagen Insektenhotels und Nisthilfen für die Vögel vorhanden sind, erfreut uns sehr. Auch der Naturschutz ist neben der kleingärtnerischen Nutzung eine wichtige Aufgabe“, sagt Pellin.

Weiterer Aspekt bei der Begehung waren die Gespräche mit Vorständen und Mitgliedern. So erfuhren die Bewerter von ihren Sorgen konnten manche Hinweise geben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen