Neue Sieger : Beste der Jugendwehren ermittelt

Eröffnung des diesjährigen Wettkampfes der Jugendfeuerwehren des alten Parchimer Verbandes, der am Wochenende  in Dargelütz stattfand. Fotos: Michael-G. Bölsche
1 von 2
Eröffnung des diesjährigen Wettkampfes der Jugendfeuerwehren des alten Parchimer Verbandes, der am Wochenende in Dargelütz stattfand. Fotos: Michael-G. Bölsche

Verbandswettbewerb mit 350 Mädchen und Jungen im Parchimer Stadion am See / Erfolgsverwöhnte Dabeler von Crivitz abgelöst

svz.de von
22. Juni 2014, 22:00 Uhr

Auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Dargelütz endete gestern Vormittag erstmalig ein dreitägiges Zeltlager der Jugendfeuerwehrverbandes Parchim. Darin eingebettet war neben verschiedenen Lagerspielen auch der Kreiswettkampf um die beste Jugendfeuerwehr im Verband. Insgesamt beteiligten sich rund 350 Mädchen und Jungen von 18 Jugendwehren. Die sieggewohnten Dabeler mussten in diesem Jahr den Crivitzern den Vorrang lassen.

Parchims Bürgermeister Bernd Rolly zeigte sich bei der Eröffnung erfreut, dass sich rund 350 Jugendliche der Nachwuchsabteilungen der Feuerwehren an dem Wettbewerb beteiligen. „Ihr erwerbt hier das Rüstzeug für die späteren Aufgaben in den Einsatzabteilungen und wir brauchen diese Feuerwehren und Euch“, betonte er und wünschte allen einen fairen Wettkampf.

Dieser wurde auf dem Rasen des Stadions am See in Parchim ausgetragen. „Dabei handelt es sich um die Kriterien nach den Richtlinien des Bundeswettkampfes der Deutschen Jugendfeuerwehr“, erklärt Kreisjugendwart Oliver Borat. So wurde der Teil A – ein Löschangriff trocken mit Hindernissen sowie eine 400-Meter-Staffel mit feuerwehrtechnischen Aufgaben – ausgetragen. Beim Teil A galt es, einen Wassergraben, eine Leiterwand, eine Hürde und einen Tunnel zu überwinden. Die Zeit spielte hier eine untergeordnete Rolle, denn „innerhalb sechs Minuten war es wichtig, möglichst keine Fehler zu machen“, sagt Dirk Braukmeier, der „Chefschiedsrichter“.

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen