zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

14. Dezember 2017 | 16:22 Uhr

Überraschung : Besondere Schläge am 30. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Ausnahme-Geschenk für Georg Duchert an Uhrglocke im Lübzer Amtsturm / Aufgabe „mit Geschick und Kraft souverän“ erfüllt

von
erstellt am 09.Feb.2015 | 22:00 Uhr

An seinem 30. Geburtstag musste der Lübzer Georg Duchert nicht wie manche andere junge Männer einfach die Rathaustreppe fegen. Seine Mutter Gerhild hatte sich etwas Besonderes ausgedacht: Als Enkel von Museumsgründer Gerhard Brockmann durfte er durch gleichmäßiges Bewegen der Mechanik 30 Mal den Stundenschlag der Uhr im Lübzer Amtsturm auslösen. Die Mannschaft im Museum ist sich einig: Georg meisterte diese Aufgabe mit Geschick und Kraft souverän. Er selbst habe sich über dieses ungewöhnliche Geschenk sehr gefreut. Doch bevor jetzt das Museum von begeisterten Nachahmern gestürmt wird: Die beschriebene Aktion bleibt eine absolute Ausnahme, sagt Stefanie Becker, Geschäftsführerin des Vereins „Lübzer Land e.V.“, der auch das Museum betreibt.

1974 entstand die Idee, im Amtsturm ein Museum einzurichten, zwei Jahre später – genau am 17. Oktober – wurden die ersten beiden Etagen eröffnet. Bis 1980 kamen zwei weitere hinzu, 1990 dann noch einmal vier Stück im ehemaligen Amtshaus auf dem Burghügel. Gerhild Duchert wurde erste Leiterin, später setzte Ilona Paschke das Museumsmotto „Sammeln – Bewahren – Ausstellen“ um. Die mittlerweile mehrere 1000 Ausstellungsstücke seien Schenkungen der Lübzer.

Das sehenswerte, von drei großen Felssteinen angetriebene Uhrwerk im obersten Raum des Turms wurde 1856 gebaut. Die Stundenglocke trägt allerdings die Aufschrift „Herzogin Sophie von Gottes Gnaden 1607“ und muss somit aus einem anderen, unbekannten Gebäude stammen. Das zum Geburtstag wie beschrieben ausgelöste Exemplar hat der Museumsgründer zu DDR-Zeiten in Apolda gießen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen