zur Navigation springen

Länderübergreifendes Volksfest : Beim Quellfest Riesen-Gaudi in Ruhner Bergen

vom

Da dürfte selbst Riese Ramm, Sagengestalt der Ruhner Berge, große Augen bekommen. Beim Quellfest bekommt er erstmals gewichtige Konkurrenz. Dickhäuter des Elefantenhos Platschow sorgen für den Auftakt der Feier.

svz.de von
erstellt am 02.Aug.2013 | 05:32 Uhr

Marnitz | Da dürfte selbst Riese Ramm, legendäre Sagengestalt der Ruhner Berge, große Augen bekommen. Am nächsten Sonnabend (10. August) bekommt er erstmals gewichtige Konkurrenz. "Auf der Suche nach einem spektakulären Auftakt für unser diesjähriges Quellfest sind wir auf die Dickhäuter des Elefantenhofes Platschow gestoßen. Dompteur Sonny Frankello wird mit einer Elefantendame unserm Riesen Unterstützung geben", freut sich Cheforganisator Gerd Holger Golisz schon sehr.

Seit Monaten bastelt er an einem anspruchsvollen Programm für das größte länderübergreifende Sommerevent der Region rund um die Ruhner Berge. Seit 1998 wurde hier eine Tradition wiederbelebt, die bereits bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts Mecklenburger und Prignitzer einmal im Jahr gemeinsam gefeiert haben. Seinerzeit zog es sie vor allem zu den Quellen, die dem einzigartigen Waldgebiet im südlichen Teil Mecklenburgs einen besonderen Reiz verleihen.

"Es soll ein Fest werden, bei dem neben der professionellen Unterhaltung das Mitmachen im Vordergrund steht", betont Golisz, der als geistiger Vater der Quellfeste an die Erfolge der vergangenen Jahren anknüpfen will. Nach der Eröffnung um 11 Uhr, bei der Riese Ramm und das Burgfräulein aus dem benachbarten Putlitz ihren ersten Auftritt haben, geht es mit Musik des Dreistädteorchesters aus Groß Laasch, dem Titanic Orchester und dem VaTo-Duo nonstopp weiter, bevor es ab 19 Uhr auf der Quellfest-Party heißt: "Hier rockt der Riese". "Die Besucher dürfen sich auf einige Überraschungen freuen. Spannend bleibt, was diesmal die Bürgermeister auf die Bühne bringen", sagt Golisz.

Organisatorisch sei alles im Lot. Ausreichend Parkplätze wird es ebenso geben wie eine kulinarische Rund-um-Versorgung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen