zur Navigation springen

Spenden für Kobanê : Beeindruckt von der großen Hilfsbereitschaft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Parchimer Spenden für Kobanê in Rostocker Sammellager eingetroffen. Transport geht im Juni auf Reisen

von
erstellt am 13.Mai.2015 | 12:00 Uhr

Schon in wenigen Tagen kann die Rostocker Initiative „MV für Kobanê“ erneut einen Hilfstransport auf den Weg schicken. An Bord sind auch viele Spenden von Einrichtungen und Einzelpersonen aus Parchim und Umgebung.

Hanka Gatter aus Parchim hatte in den vergangenen Wochen mit enormem persönlichen Engagement das Anliegen der Rostocker Initiative in unserer Region bekannt gemacht und um Unterstützung geworben. Diesmal war besonders medizinisches Equipment gefragt, denn die Initiative möchte den Aufbau eines Krankenhauses in Kobanê unterstützen. Die syrische Stadt ist im vergangenen Jahr von der Terrormiliz Islamischer Staat in Schutt und Asche gelegt worden. Tausende Menschen mussten nach der Flucht unter unsagbar schweren Bedingungen in provisorischen Lagern an der syrisch-türkischen Grenze ausharren, bevor sie nach Kobanê zurückkehren konnten, wo kein Stein mehr auf dem anderen steht.

Der Spendenaufruf von Hanka Gatter an die Einwohner der Region fand ein breites Echo. „Ich bin beeindruckt von der Bereitschaft zu helfen“, gesteht die Parchimerin, die sich ebenfalls mit den Schülern einer Schule in Güstrow, wo sie als Lehrerin tätig ist, für die Aktion engagiert. Breite Unterstützung kam z. B. von den in Parchim und Umgebung niedergelassenen Zahnärzten. „Sie sorgten dafür, dass wir zwei große Kisten mit Latexhandschuhen, eine Kiste mit Mundschutz und Mundspülbechern, zwei große Kisten mit zahnärztlichen Instrumenten, drei Polymerisationsgeräte, etliche Flaschen Flächendesinfektion, ein Sterilisationsgerät und vier Behandlungsdrehstühle nach Kobanê versenden können. Dafür sage ich ausdrücklich Danke.“ Ebenso dankbar ist sie den Dentallaboren CRIDENT-Zahntechnik und Schliemann & Zwerschke, die den Transport der Spenden zum Sammelpunkt in der Zahnarztpraxis Pulz übernahmen. Viele Einzelspender sorgten außerdem dafür, dass u. a. 46 Krücken, jeweils zwei große Kisten mit Verbandsmaterial und Orthesen, drei Rollstühle, darunter sogar ein Kinderrollstuhl, vier Rollatoren, Medikamente, Brillen, ein Blutdruckmessgerät, Messgeräte für Diabetiker sowie zwei Inhalatoren zusammenkamen.

Wie bereits berichtet, spendete die Asklepios Klinik sechs Infusionsschlauchpumpen und die Praxis Bläser & Hecht eine Kiste gynäkologischer Untersuchungsinstrumente. Jede Menge dringend benötigtes Verpackungsmaterial samt zwei Rollen Strechfolie für den sicheren Transport der empfindlichen Geräte stellte der Parchimer real,- zur Verfügung. Die Sachen sind in diesen Tagen nach Rostock ins Sammellager gebracht worden, das schon gut gefüllt ist. So trafen zeitgleich mit den Parchimer Spenden zwei randvoll gefüllte Transporter aus Bergen (Rügen) ein. Deshalb ist die Hilfsinitiative derzeit sehr zuversichtlich, dass sogar zwei LKW-Ladungen mit Hilfsgütern aus M-V nach Kobane geschickt werden können. Allerdings werden für die Finanzierung des zweiten Lasters noch Spenden benötigt. Die Kontendaten können über facebook abgefragt werden. Ein offenes Ohr fand die Initiative sehr kurzfristig bei der Parchimer Spedition Rumstich: Sie erklärte sich ohne Zögern bereit, die Spenden der Helios Klinik in der Landeshauptstadt – darunter Klinikbetten – von Schwerin nach Rostock zu fahren.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen