zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

16. Dezember 2017 | 12:17 Uhr

Wohnen : Baustart im Plauer Entwicklungsgebiet

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Im November beginnen die Erschließungsarbeiten im Wohngebiet Quetziner Straße. 14 Eigenheime und ein Kindergarten entstehen hier.

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 22:00 Uhr

Noch in diesem Herbst will die Stadt mit der Erschließung des 3. Bauabschnittes im Wohngebiet Quetziner Straße beginnen. Der erste Teilabschnitt wird den Bereich Mühlenweg, Frohner Weg, Rosenplan und Am Köpken umfassen. Neben den einzelnen Straßenzügen, die etappenweise hergerichtet werden, entstehen hier ein Parkplatz sowie ein Containerstellplatz.

Der gesamte Bereich Wohngebiet Quetziner Straße gilt als Entwicklungsgebiet der Stadt Plau. Mit Potenzial vor allem für den Eigenheimbau. 14 bereits vermessene Baugrundstücke hält die Stadt hier vor, der Verkauf läuft bereits. Unter anderem ist erst vor einigen Wochen der Verkauf von zwei Grundstücken an den künftigen Betreiber der Einrichtung (Lernen & Leben e.V., ILL Rostock) unterzeichnet worden. Ziel des Vereins wie auch der Stadt ist es, das Haus mit 110 Betreuungsplätzen für Kinder vom Krippen- bis zum Vorschulalter zum Schuljahresbeginn 2015/16 zu eröffnen. Mit diesem Projekt kann die Stadt im Interesse der Eltern jene Lücke schließen, die sich bezüglich der Platzkapazität in den vergangenen Jahren immer mehr zugespitzt hatte.

Im Oktober, informierte Bürgermeister Norbert Reier auf der jüngsten Stadtvertretersitzung, soll die Vergabe der Arbeiten im Entwicklungsgebiet erfolgen, im November mit dem Bau begonnen werden. Abschluss der Arbeiten ist für Juni 2015 geplant. Für den Bereich Mühlenstraße bis Frohner Weg ist eine provisorische Straßenbefestigung in Asphalt vorgesehen. Die endgültige Fertigstellung der Straßenoberfläche soll erst dann durchgeführt werden, wenn die Eigenheimbebauung abgeschlossen ist. Dazu wird der Asphalt abgefräst und Betonstein verlegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen