Lob für Engagement : Bahnverkehr nach Schwerin sicher

Eine solch starke Bewegung zum Erhalt einer Bahnstrecke hat es lange nicht gegeben.
Eine solch starke Bewegung zum Erhalt einer Bahnstrecke hat es lange nicht gegeben.

Auch Eisenbahnkenner Fritz Asmus aus Dresden bedauert Unterbrechung der 130-jährigen Mecklenburgischen Südbahn

svz.de von
27. Juli 2014, 22:00 Uhr

Kaum einer kennt die Eisenbahngeschichte in unserer Region besser als Fritz Asmus aus Dresden. Der Fachautor, dessen Herz für den Schienenverkehr schlägt, atmet in einem Gastbeitrag für die SVZ auf, dass zumindest die Bahnstrecke von Parchim nach Rehna bestehen bleibt:

„Die Entscheidungen der Landesregierung zur Abbestellung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) auf der KBS 172 zwischen Parchim und Malchow zum Dezember 2014 dürften zwischenzeitlich unumkehrbar geworden sein. Bereits im Herbst 2013 kam diese Nachricht aus Schwerin. Ein Antrag der Linken-Fraktion und einiger weiterer Landtagsabgeordneten aus anderen Parteien zum Erhalt der Südbahn scheiterte im Januar dieses Jahres Landtag.

Seit Herbst vergangenen Jahres durch die Bürgerini-tiative „ProSchiene“ stattfindende Demos vor dem Landtag und Freitagsdemos auf Bahnhöfen der „Südbahn“, hier vor allem in Lübz, wurden von den Initiatoren jeweils als Erfolg gewertet, konnten aber bislang kein Umdenken in der Landesregierung bewirken.

Hier ergibt sich bei mir auch die Frage, haben diese Demonstrationen und auch die Unterschri ftensammlungen zwischenzeitlich einen Fahrgastanstieg bewirkt, der einen weiteren Bahnverkehr rechtfertigen würde? Sind all die an den Demos Beteiligten und Unterschriften leistenden auf die Bahn umgestiegen?

Hoch anerkennen muss ich die Initiative von „ProSchiene“ unter ihrem Sprecher Clemens Russel aus Lübz! Eine derartige Bewegung zum Erhalt einer Bahnstrecke ist mir weder aus dem großen Streckensterben von 1999/2000 (Hagenow – Zarrentin, Dömitz – Ludwigslust, Güstrow – Meyenburg, Neustrelitz – Feldberg) in Mecklenburg, noch gegenwärtig von SPNV-Abbestellungen aus dem Sächsischen bekannt.

lnformationen aus der Tagespresse der letzten Tage zu der Verteilung der Bundesgelder für den Nahverkehr (Regionalisierungsmittel) lassen Gedanken über die Fortführung des SPNV auf der Südbahn über Dezember 2014 hinaus leider, leider, weiterhin schwinden.

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen