Unfall : Auto überschlug sich in Doppelkurve

Autounfall auf der L 17 bei Unter Brüz: 80-jähriger Fahrer kam nach rechts von der Fahrbahn ab, schleudert etwa 100 Meter im Straßengraben entlang und kam auf der Seite zum Liegen.
Autounfall auf der L 17 bei Unter Brüz: 80-jähriger Fahrer kam nach rechts von der Fahrbahn ab, schleudert etwa 100 Meter im Straßengraben entlang und kam auf der Seite zum Liegen.

80-jähriger Audi-Fahrer kam bei Unter Brüz von der Fahrbahn ab. Sein Fahrzeug überschlug sich und kam nach einhundert Meter auf der Seite zum Stehen.

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
10. März 2015, 19:30 Uhr

Auf der Landesstraße 17 zwischen Passow und Diestelow in Höhe Unter Brüz ist es am Dienstag kurz nach 12 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen: Ein 80-jähriger Fahrer kam mit seinem Audi A 3 in einer nach links beginnenden Doppelkurve nach rechts ab. Dann ist das Fahrzeug nach etwa 100 Meter im rechten Straßengraben auf der Fahrerseite liegend zum Stehen gekommen.

Ersthelfer, darunter ein Mediziner kümmerten sich sogleich um den Fahrer, der das Auto ohne sichtbare Verletzungen verlassen konnte. Er wurde zur weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus eingeliefert, scheinbar hatte er aber einen Schutzengel. Zur Unfallursache konnte die Polizei noch nichts sagen, da die Ermittlungen noch andauern, die Beamten schlossen mögliche gesundheitliche Ursachen nicht aus.

In der Doppelkurve haben sich in der Vergangenheit schon mehrfach Unfälle ereignet „und gefährlich ist es hier generell“, sagen die Anwohner. „Die maximale Geschwindigkeit in diesem Bereich müsste auf 70 km/h begrenzt werden“, hieß es vor Ort weiter. Schließlich gibt es keinen Gehweg und hier laufen die Schüler morgens zur Bushaltestelle, auch Reiter sind hier unterwegs. „Warum darf man zwischen Passow und Lübz nur 80 km/h auf gerader Strecke maximal fahren, und dieser Gefahrenbereich wird nicht begrenzt“, sagte einer der Bewohner. Etliche Schreiben mit dieser Forderung seien an die Ämter versandt worden, jedoch bislang ohne Erfolg, meinten die Anwohner und hoffen, dass es nicht erst noch schwerere Unfälle geben muss, bevor etwas unternommen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen