Plau am See : Auto fängt Feuer

IMG_6807.JPG
1 von 10
Foto: Susan Ebel

28-Jähriger rettet sich aus seinem brennenden Fahrzeug.

von
17. Oktober 2017, 18:12 Uhr

Diesen Tag wird Zoltan Gyetvai so schnell wohl nicht vergessen. Der 28-jährige aus Ungarn, der zur Zeit in Plau am See lebt und arbeitet, war gerade auf dem Heimweg. Während der Fahrt bemerkte der 28-Jährige, wie sein betagter Ford Focus plötzlich an Leistung verliert. Geistesgegenwärtig steuerte der Mann sein Fahrzeug auf den Standstreifen und rettete sich somit in letzter Sekunde aus dem brennenden Ford. „Als ich ausstieg schlugen bereits die Flammen aus dem Motorraum", sagte uns Zoltan. Ein Zeuge, der hinter ihm fuhr, alarmierte die Feuerwehr. Zum Einsatz kamen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Röbel.

Nur wenige Minuten später waren sie vor Ort und löschten den im Vollbrand stehenden Wagen mittels Schaum ab. „Jetzt brennt mir in der letzten Arbeitswoche auch noch mein Auto ab", sagte der 28-Jährige. Er blieb zwar unverletzt, der Schock jedoch sitzt tief.

Die Autobahnpolizei Linstow schätzte den entstandenen Schaden auf rund 2.000 Euro. Das Fahrzeug war jedoch nicht mehr zur retten und ist jetzt ein Fall für die Schrottpresse.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen