Lampionausfahrt auf Plauer See : Ausfahrt mit Knall: Plaus Segler lassens krachen

23-48474734.jpg
1 von 5

Mit Lampions und Feuerwerk: 40 Yachten tauchten am Wochenenden den Plauer See und die Elde in ein Lichtermeer. Die Lampionausfahrt ist ein Spektakel für ganz Plau.

von
24. September 2012, 10:02 Uhr

Plau am See | Die Nacht legt sich über den Plauer See. Böllerdonner zerreißt die Stille. Trommelschläge hallen die Mole entlang. Aus der Dunkelheit tauchen die ersten Lichter aus. Mit ratternden Motoren fahren Yachten und Segelboote die Elde hinauf Richtung Plauer See. Sie tauchen das Wasser in ein Lichtermeer. "Das ist so stimmungsvoll", sagt Horst-Werner Frommer. Der Chef des Plauer Segelvereins steht am Molenrand und beobachtet die vorbeiziehenden Boote. Die vom Segelverein organisierte Ausfahrt findet trotz Regenschauer ihr Publikum: Hunderte Besucher säumen die Promenade. An ihnen vorbei bahnt sich der Plauer Fanfarenzug den Weg zur Promenadenspitze. Die Musiker zieht es hoch hinaus - auf die Aussichtsplattform des Leuchtturms. Hier oben spielen sie ein Konzert. Lauter Donner konkurriert mit Blasmusik: Landsknecht Peter Meyer steht mit seiner Kanone vor der Station der Wasserschutzpolizei. Immer wieder schießt er Böllerschüsse in den Abendhimmel.

Horst-Werner-Frommer lauscht nur kurz, dann muss auch er auf’s Wasser. Der passionierte Segler steigt ins Motorboot. "Sonst bin ich mit meinem Segelboot dabei - ein uraltes, hölzernes Boot", sagt er. Diesmal geht es für ihn rasanter über den See. Bei den DRK-Wasserwachtlern an Bord sorgt der Segelvereins-Chef für den reibungslosen Ablauf der Parade. Auch die Feuerwehr ist mit dem Boot vor Ort. Brenzlig wird es aber nicht, dafür umso lauter: Auf einem Ponton schaukelt die Pyrotechnik. Eine Flamme, eine Zündschnur - peng: Raketen versprühen ihr gleißendes Licht in die Nacht.

Heute ist die Lampionausfahrt ein Spektakel für ganz Plau. Das Lichtermeer beginnt aber ganz klein: Vor fünf Jahren starten die ersten Segler mit einer handvoll kerzenbeschienener Lampions zur Ausfahrt. "Wir wollten nur die Elde langfahren - zu unserem eigenen Vergnügen", erinnert sich Horst-Werner Frommer. Der Ausflug bleibt nicht lange unbemerkt: Aus den Restaurants strömen die Gäste an das Eldeufer, sind begeistert von der schwimmenden Parade. Die Segler reagieren und bauen die Ausfahrt zur jährlichen Veranstaltung mit stetig wachsender Teilnehmerschaft aus. Vor zwei Jahren kommt der Knalleffekt: Zum 775-Jahr-Jubiläum der Seestadt bereichert das erste Höhenfeuerwerk die Fahrt. Mittlerweile etabliert sich die Veranstaltung mehr und mehr. Heute sind um die 40 Boote auf dem See. Das soll so weitergehen. "Wir haben vor, die Lampionfahrt in dieser Größenordnung im kommenden Jahr wieder zu organisieren", sagt Horst-Werner Frommer. Die Ausfahrt mit Knalleffekt - sie soll ein Glanzlicht für Plau werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen