zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. November 2017 | 13:31 Uhr

Kultur : Aus eigenem Lieblingsbuch vorlesen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Egal, ob Handwerker, Lehrer oder Akademiker: Alle sind zu dem neuen Projekt „Der karierte Sessel“ im Lübzer Mehrgenerationenhaus eingeladen. Zum Auftakt ist Bürgermeisterin Gudrun Stein zu Gast.

von
erstellt am 19.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Für Carina Hedtke, wegen des ab 1957 für werdende Mütter verschriebenen Schlaf- und Beruhigungsmedikamentes Contergan durch verstümmelte Arme gekennzeichnet, steht fest: Nicht sie könne davon ausgehen, dass ihr Menschen offen entgegenkommen, sondern sie habe die Aufgabe, Unsicherheit auf der anderen Seite zu nehmen. Das erste sei, alle zu begrüßen. Mit dieser Verfahrensweise habe sie gute Erfahrungen gemacht.

Jetzt geht die seit 2014 in Lübz wohnende gebürtige Siegenerin noch einen Schritt weiter, um das Miteinander in der Stadt nicht nur auf sie bezogen zu bereichern. Nach Rücksprache mit dem Mehrgenerationenhaus (kurz MGH) startet dort am 27. Oktober um 18 Uhr im gerade sanierten Veranstaltungsraum das Projekt „Der karierte Sessel“, bei dem Bürger für Bürger aus ihrem Lieblingsbuch vorlesen. Vorgegeben ist nichts. „Die Idee habe ich aus meinem vorherigen Wohnort Bremen mitgebracht, wo sie seit 15 Jahren erfolgreich umgesetzt wird, weil Literatur im Mittelpunkt steht, ohne den Zeigefinger zu erheben/abgehoben zu sein“, sagt Carina Hedtke. „Es sollen einfach jeweils nette eineinhalb Stunden sein, in denen einmal im Monat der Handwerker, die Lehrerin oder auch der Akademiker liest – völlig egal.“ Gedacht ist zunächst an einen Zeitraum bis April nächsten Jahres. Im Sommer würde sich das Angebot aller Voraussicht nach nicht lohnen, weil zuviele Einwohner den Abend zum Beispiel lieber im Garten verbringen.

Gedacht ist an Vorlesende ab einem Alter von rund 40 Jahren. Noch gibt es Bedarf. Auf Ansprache habe sich Bürgermeisterin Gudrun Stein für den Auftakt spontan bereit erklärt. Carina Hedtke freut sich darüber: „Die Erste Bürgerin liest für Bürger – super!“ Die Zusammenarbeit mit ihr wie auch dem MGH habe sehr gut funktioniert, sei erfreulich unkompliziert verlaufen.

Viele kennen Carina Hedtke durch Spaziergänge mit ihrem Pudel „Nils“. Die hiesigen Bewohner lobt sie als kontaktfreudig und wissbegierig. „Ich bin zwar gewöhnt, auf Menschen zuzugehen, aber die Bremer etwa sind ein eigenes Volk und gaben mir in der Regel keine Möglichkeit dazu“, so die Neu-Lübzerin. „Hier passt es, sich zu engagieren.“

Gudrun Stein, die auch an der Grundschule vorliest, bewertet die Idee als gut. Zwar habe man nicht immer genügend Energie, beispielsweise einen langen Roman zu lesen, aber unabhängig davon sammele die Bürgermeisterin schon seit Jahren Bücher mit Weihnachtsgeschichten.

Das neue Projekt werde voraussichtlich eine gewisse Anlaufzeit benötigen, aber es wäre schön, wenn eine neue Tradition entstehe und viele Menschen angesprochen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen