zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

21. September 2017 | 01:49 Uhr

Gut Vorbereitet : Auf Spurensuche in der Schule

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Seit gut zwei Jahren gibt es die Detektivtage an der Goldberger Grundschule, dabei lernen Kita-Kinder vor allem Angst abzubauen

von
erstellt am 14.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Noch sind es gut sieben Wochen bis der große Tag für die Kita-Kinder der Region ansteht – die Einschulung. Damit die Angst nicht so groß ist, hat die John-Brinckman-Grundschule die sogenannten Detektivtage eingeführt. „Das ist nicht nur ein neuer Lebensabschnitt für die Kinder, sondern auch für die Eltern. Und der muss gut gemeistert werden“, sagt Schulleiterin Annett Wüster. Doch bevor die Detektivtage zum Ende dieses Schuljahres starten konnte, musste das Einschulungsprozedere erst abgearbeitet werden. „Ärztliche und pädagogische Untersuchungen sowie die Anmeldeunterlagen müssen vorliegen“, erklärt die Schulleiterin. Erst dann können die Kita-Kinder kommen.

Mit Namensschildern um den Hals und richtigem Detektivausweis geht es durch die Schule – auf Spurensuche. Wo befindet sich was? „Wir haben uns die Turnhalle angeschaut, das komplette Schulgebäude“, erklärt Andrea Mielke, die zukünftige Klassenlehrerin. Doch zur Schule gehört auch noch ein bisschen mehr. Deshalb haben die Kinder ein paar Aufgaben bekommen. Mit dabei auch die Kinder der jetzigen ersten Klasse. Sie sind schließlich nach den Ferien schon in der zweiten Klasse und damit die Großen. Klassenleiterin Dagmar Kruse unterstützt ebenfalls.

Lucy freut sich bereits auf die Schule und zeigt stolz ihren Detektivausweis. Viele Stempel hat sie von Andrea Mielke schon bekommen. Einzelne Stationen mussten die Kinder einmal im Monat in der Grundschule abarbeiten. Dieses Mal war es kreativ. „Wir haben die Hände der Kinder gedruckt und jetzt kommt noch der Name drauf – ebenfalls gedruckt“, sagt Andrea Mielke.

Nebenan ist ebenfalls Kreativität gefragt. Die Kinder müssen auf einem Blatt Tiere finden und diese dann farbig ausmalen. Die Erstklässler helfen. „Passt auf, wer übermalt und helft dann“, sagt Dagmar Kruse.

Die Detektivtage verfolgen nicht nur das Ziel, Angst abzubauen. „Es geht uns auch ums Selbstbewusstsein, das wir damit stärken wollen“, verdeutlicht Annett Wüster. Schließlich ist die Schule noch ein großer verwirrender Ort. „Und hier gibt es ganz andere Regeln als in der Kita“, so die Schulleiterin. So wie Lucy freut sich auch Luis auf den ersten Schultag – in gut sieben Wochen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen